In Uri werden Sanierungsarbeiten an verschiedenen Strassen durchgeführt

Ab dieser Woche werden in Uri Unterhalts- und Reinigungsarbeiten auf der A2 und auf der Flüelerstrasse gemacht. Die A2 ist aus diesem Grund zeitweise nicht befahrbar.

Drucken
Teilen

Gotthard-Strassentunnel

(jb) Wegen Unterhaltsarbeiten wird der Gotthard-Strassentunnel A2 gemäss einer Mitteilung des Amts für Betrieb Nationalstrassen zwischen Göschenen und Airolo in den folgenden Nächten für jeglichen Verkehr gesperrt:

  • 7.–11. September
  • 14.–18. September
  • 21.–25. September
  • 28.–30. September

Die Sperrung dauert jeweils von 21 bis 5 Uhr. Schwere Güterfahrzeuge (über 3,5 Tonnen) werden laut der Mitteilung bereits ab 20.30 Uhr im Norden und Süden angehalten. Der Personenverkehr werde über den Pass umgeleitet.

Taubachtunnel

Der Taubachtunnel auf der A2 zwischen Erstfeld und Amsteg wird wegen Unterhalts- und Reinigungsarbeiten für zwei Nächte gesperrt. Das Amt für Betrieb Nationalstrassen teilt mit, dass vom Mittwoch, 9. September, auf Donnerstag, 10. September, die Fahrtrichtung Süd gesperrt wird. Vom Donnerstag, 10. September, auf den Freitag, 11. September, werde die Fahrtrichtung Nord gesperrt. Zwischen 22 und 5 Uhr sei die Strasse jeweils nicht befahrbar – der Verkehr werde über die Ausfahrten Erstfeld und Amsteg auf die Kantonsstrasse umgeleitet.

Flüelerstrasse

Am Dienstag und Mittwoch, 8. und 9. September, werden im südlichen Teil der Flüelerstrasse Schäden im Belag behoben. Das geht aus einer Mitteilung der Baudirektion Uri hervor. Damit werde zum einen der Fahrkomfort verbessert, zum anderen könnten so die Lärmemissionen durch den Verkehr gemindert werden. Die Strasse sowie die Liegenschaften seien stets erreichbar. Um auf der Fahrbahn arbeiten zu können, werde der Verkehr mit einer Lichtsignalanlage geregelt.

Mehr zum Thema

WOV gibt weiter zu reden

Ursprünglich geplant gewesen ist, dass WOV, A2-Halbanschluss und der neue Kantonsbahnhof in Altdorf zusammen Ende 2021 eröffnet werden. Die vielen Einsprachen verhindern den Baustart der WOV bislang. Dies wirft Fragen auf.
Nino Gisler