Urner SP-Landrat Alex Inderkum will Abwasser ökologisch nutzen

Alex Inderkum hat sich mit der Nutzung von Abwärme aus Abwassern auseinander gesetzt. In einer Kleinen Anfrage will er nun erfahren, wie der Urner Regierungsrat zum Thema steht.

Carmen Epp
Drucken
Teilen
Wasser aus der Kläranlage Altdorf (Archivbild) könnte Urner Haushalte mit Wärme versorgen. (Bild: Archiv UZ)

Wasser aus der Kläranlage Altdorf (Archivbild) könnte Urner Haushalte mit Wärme versorgen. (Bild: Archiv UZ)

An vielen Orten werde die Wärme des Abwassers bereits genutzt und über eine Wärmepumpe in ein Nah- oder Fernwärmenetz eingespeist, hält Inderkum in seiner Kleinen Anfrage fest.

Er rechnet vor, dass im Kanton Uri 700 bis 1400 Haushalte mit Wärme aus Abwassern versorgt werden könnten. Die Gesamtenergiestrategie des Kantons Uri von 2013 erwähne Abwasser aber nicht als Wärmequelle für Heizung und Warmwassererzeugung. Im Wärmenutzungskonzept aus dem Jahr 2017 finde die Abwärmenutzung überhaupt keine Erwähnung.

Bereitschaft der Regierung in Erfahrung bringen

Nun will Inderkum in einer Kleinen Anfrage von der Regierung wissen, wie sie das Potenzial sowie den ökologischen Nutzen der Wärmenutzung aus dem Abwasser einschätzt.

Weiter will er wissen, ob die Regierung bereit ist

  • eine Machbarkeitsstudie für die Nutzung der Abwasserwärme in Auftrag zu geben;
  • die Nutzung der Abwasserwärme in seine Gesamtenergiestrategie aufzunehmen;
  • Bauherrschaften und Öffentlichkeit über die Möglichkeiten zur Nutzung der Abwasserwärme zu informieren;
  • die Nutzung der Abwärme im Rahmen seines Förderprogramms finanziell zu unterstützen oder Pilotprojekte zu finanzieren oder mitzufinanzieren;
  • und im Rahmen der kantonalen Energiegesetzgebung Vorschriften zur dezentralen Nutzung der Abwasserwärme zu erlassen.