Ein Schwingfest mit vielen Premieren

Der Heimklub von Flüelen darf auf ein abwechslungsreiches «Innerschweizerisches» blicken, und sich über einen neuen Kranz freuen.

Florian Arnold
Drucken
Teilen
Die Arena bot auf alle Seiten eine malerische Kulisse. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)

Die Arena bot auf alle Seiten eine malerische Kulisse. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)

Wenn man sich im Bus nach Flüelen vorkommt, als stecke man in der U-Bahn in Tokio während der Stosszeit, dann muss etwas ganz Besonderes im «Hafenstädtchen» vor sich gehen. Das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen zog knapp 8850 Zuschauer in die Arena – und den grössten Teil davon bereits um 7.30 Uhr. Es grenzt an Gigantismus, was 1700 Helfer im 2000-Seelen-Dorf auf der grünen Wiese aufgestellt hatten. Das Wetter widerspiegelte das abwechslungsreiche Fest. Nur mit kurzen Besuchen schaute auch der Regen vorbei.

«Dass uns das Wetter nicht enttäuschte, war das wichtigste für uns», gibt OK-Präsident Franzsepp Arnold zu. Neben der guten Arbeit des OK ist Arnold auch zufrieden mit dem Vorprogramm, das am Freitag startete. Nach einem gut gefüllten Abend wurde das Angebot am Samstag etwas reduziert, «denn wir konnten die Helfer nicht überstrapazieren, die auch wieder am Sonntag ihren Einsatz leisten mussten», erklärt der OK-Präsident. Was das Sportliche angehe, habe man viele Überraschungen erlebt. Und nach dem emotionsgeladenen Interview mit Nick Alpiger gab es wohl niemanden in der Arena, der dem Aargauer seinen Sieg missgönnte.

Nick Alpiger gewinnt das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
38 Bilder
Nick Alpiger gewinnt das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger gewinnt das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen nach dem Schlussgang gegen Christian Schuler, links. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger gewinnt das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen nach dem Schlussgang gegen Christian Schuler, links. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger gewinnt das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger ging beim 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen als Sieger hervor. (KEYSTONE/Alexandra Wey).
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen: Der Gabentempel. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen: Der Gabentempel. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen: Der Festakt. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Impressionen vom Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Nick Alpiger und Benji von Ah, von links, während dem 5. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger und Christian Schuler, von links, während dem 4. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger freut sich über den Sieg gegen Reto Nötzli während dem 3. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Reto Nötzli und Nick Alpiger, von links, während dem 3. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nick Alpiger, oben und Andi Imhof, unten, während dem 1. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Der Urner Andi Imhof (in Weiss) holte den Kranz. (Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Werner Suppiger während dem 4. Gang gegen Armon Orlik. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Stefan Ettlin und Sven Schurtenberger, von links. (KEYSTONE/Alexandra Wey).
Benji von Ah und Pirmin Reichmuth, von links, während dem 3. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey).
Samir Leuppi und Simon Zimmermann, von links, während dem 3. Gang. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Joel Wicki. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Innerschweizer Schwingfest in Flüelen: Einblick in den Gabentempel. (Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Diese Schwingerhosen wurden zum Trocknen aufgehangen. (Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Haben auch zugeschaut: Die Urner Regierungsrätin Barbara Bär und alt Bundesrat Samuel Schmid. (Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Applaudierende Zuschauer in Flüelen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Benji von Ah beim Wasser trinken. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bei Sonnenschein herrscht am Sonntag Festlaune in der Arena. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
OK-Chef Bobby Arnold eröffnet das Fest. (Urs Hanhart, Flüelen, 7. Juli 2019)
Ein Blick von der Tribüne auf die Arena am 113. Innerschweizer Schwingfest in Flüelen. (Urs Hanhart, 7. Juli 2019)
Ein Blick in die Arena des 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfestes in Flüelen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Nick Alpiger gewinnt das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Flüelen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Klub mit Kranz beschenkt

Ein besonderes Geschenk machte Michael Briker dem Schwingklub Flüelen. Zum ersten Mal erlangte er einen Teilverbandskranz. «Ich habe die ganze Woche von diesem Kranz geträumt», so Briker, der sich auch im Organisationskomitee engagierte und aus dessen Stall einer der Lebendpreise stammt. Schon am Vorabend habe er mit seiner Konzentrationsphase gestartet. «Die Spannung war den ganzen Tag gut. Es ist super aufgegangen.» Für den 30-Jährigen, der seit nun 20 Jahren schwingt, ist damit klar:

«Mein Karriereziel habe ich erreicht, alles andere ist nur noch Zugabe.»

Wer weiss, vielleicht gelingt ihm diese ja am «Eidgenössischen», an dem er auch starten wird. «Ich habe Freude am Schwingen, aber nach dieser Saison werde ich wohl nicht mehr an so vielen Festen teilnehmen. Mein Betrieb und meine Familie sind mir wichtiger.»

Eine Premiere erlebte der Flüeler Devin Rodriguez. «Ich habe grosse Freude, hier in meiner Heimat zum ersten Mal an einem ‹Innerschweizerischen› als Kampfrichter zu sein.» Dies habe ihn aber nicht nervös gemacht. «Vor schwierigen Entscheidungen muss man sich nicht fürchten, denn man ist schliesslich zu zweit.»

Unverhofft muss er 
die Sporttasche holen

Sein erstes «Innerschweizerische» auf dem Platz durfte der Flüeler Moritz Ziegler ziemlich unverhofft erleben. Am Freitag erst hatte er erfahren, dass er es auf die Ersatzliste geschafft hatte. Seinen Dienst als Eingangskontrolleur trat er am Morgen dennoch an, und prompt klingelte das Telefon. Die Tasche sei zu Hause gepackt bereitgestanden. Glücklicherweise musste Ziegler nur die Strassenseite wechseln, um sich vom Helfer zum Athleten umzurüsten. Für den jungen Urner war es ein ganz besonderes Erlebnis: «Ich war selber beim Aufbau dabei und habe gesehen, wie alles grösser und grösser wurde. Die Freude war darum riesig, dass ich starten konnte», schwärmt er: «Eine einmalige Erfahrung vor dieser Kulisse, auch wenn es mir nicht so gut lief.» Nach vier Gängen war für Ziegler Schluss. «Es ist eine Motivation für mich, weiter zu trainieren und voll auf die nächste Saison zu setzen.»

Ob nun vorne oder hinten auf der Rangliste: Sämtliche Schwinger durften sich aus einem farbigen Gabentempel ein Erinnerungsstück aussuchen. «Wir haben uns darum bemüht, das Ganze möglichst traditionell zu halten», sagt Gabenchef Pius Zwyer. So fehlten die traditionellen «Tryychlä», «Stabällä» und Holztruhen selbstverständlich nicht. Daneben zogen einige handgefertigte Stücke ihre Blicke auf sich, wie etwa geschnitzte Blumensäulen oder ein «Schwinger-Kindervelo» mit Anhänger. Zahlreiche Haushaltsgeräte standen zur Auswahl – vom Kühlschrank bis zum Dampfbügeleisen. Und ein Stand-up-Paddle dürfte wohl noch selten in einem Schwinger-Gabentempel aufgetaucht sein. Die Preise haben einen Gesamtwert von rund 165'000 Franken. Man glaubt es Zwyer, wenn er sagt, dass es eine Knochenarbeit gewesen sei, nach Gabenspendern zu suchen. Für die Lebendpreise habe man die Sponsoren allerdings nicht lange überreden müssen.

Mit einem Dutzend Kameras und 35 Personen live auf Sendung

Wem der Weg nach Flüelen zu aufwendig war, der konnte das Geschehen auf mehreren Kanälen live mitverfolgen. SRF und Tele 1 gingen dafür erstmals eine Zusammenarbeit ein. Gesamthaft standen rund 35 Personen im Einsatz, benötigt wurden ein gutes Dutzend Kameras. Für eindrückliche Bilder aus der Luft sorgte eine Drohne.

Die TV-Mitarbeiter waren von 5 Uhr morgens bis weit nach dem Schlussgang beschäftigt. Doch die Motivation sei immer gross, erzählt Peter Baer, Hauptverantwortlicher von SRF für die Live-Übertragung.

«Die Zusammenarbeit mit den OK ist super. Alle haben Freude, dass wir kommen. So euphorisch ist das längst nicht bei allen Sportarten.»

Im Gegensatz zum Fussball müsse man sich beim Schwingen nie vor Ausschreitungen fürchten. Das grosse Interesse am Schwingen erklärt sich der Fernsehproduktionsleiter damit, dass die Sportart professioneller geworden sei. «Die Schwinger sind auf eine andere Weise athletisch als noch vor 20 Jahren. Deshalb hat auch die Berichterstattung zugenommen», so Baer. «Die Feste sind alle ausgebucht. Das Interesse ist vorhanden und deshalb zeigen wir es.»

Viel Traditionelles und eine neue Steinstösserin

Für Folklore sorgten am Fest der heimische Jodlerklub Seerose, die Urner Alphorn- und Fahnenschwinger-Vereinigung sowie der Musikverein Flüelen/Seelisberg. Beim Steinstossen gewannen Remo Schuler (4,17 Meter mit dem 67-Kilo-Stein), Urs Hutmacher (8,87 Meter, 20 Kilo) und Fiona Wüest (7,78 Meter, 20 Kilo). Auf Rang 5 war Skirennfahrerin Corinne Suter zu finden.