Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Insieme Uri rüstet sich fürs 50-Jahr-Jubiläum

Im Verein Insieme Uri läuft vieles gut, der Vorstand bleibt unverändert beisammen. Finanziell gab es aber einen Rückschlag von rund 10000 Franken. Für 2019 wird neu ein viertes Ferienlager angeboten.
Georg Epp
Der Vorstand von Insieme Uri bleibt unverändert beisammen; von links: Irene Tresch, Sara Fedier, Helen Gisler, Präsidentin Anita Epp, Trudi Rothenbühler und Monika Hasler. (Bild: Georg Epp, Schattdorf, 28. März 2019)

Der Vorstand von Insieme Uri bleibt unverändert beisammen; von links: Irene Tresch, Sara Fedier, Helen Gisler, Präsidentin Anita Epp, Trudi Rothenbühler und Monika Hasler. (Bild: Georg Epp, Schattdorf, 28. März 2019)

Verbandspräsidentin Anita Epp-Gabriel freute sich am vergangenen Donnerstag, 76 Vereinsmitglieder und Gäste, unter ihnen Thomas Kenel, Geschäftsleiter Stiftung Behindertenbetriebe Uri (SBU), Irena Zurfluh, Pro Audito Uri, und Samuel Bissig, Amt für Soziales, zu begrüssen. Die Anwesenden trafen sich im Restaurant Windrad der SBU zur 49. ordentlichen Generalversammlung von Insieme Uri.

Im Jahresbericht der Präsidentin wurde klar, welch unglaubliche Leistung die Vorstandsmitglieder von Insieme und die vielen Betreuerinnen und Betreuer im vergangenen Vereinsjahr wieder geleistet haben. Das Engagement und das grosse Angebot für Menschen mit geistiger Behinderung konnte auch im vergangenen Jahr auf hohem Niveau gehalten werden.

Eindrücklicher Rückblick mit Bild und Ton

Um weniger Absagen zu erteilen, wird dieses Jahr definitiv ein viertes Ferienlager angeboten. Immer mehr Dienstleistungen und immer mehr Teilnehmer wirkten sich aber auch auf das finanzielle Ergebnis aus, Finanzchefin Monika Hasler musste einen Rückschlag von rund 10000 Franken bekanntgeben. Der Betriebsaufwand von 150264 Franken blieb fast unverändert und das Total der Spenden betrug rund 15000 Franken. Nach wie vor ist man sehr dankbar für jede Spende, denn die Kosten für die Aktivitäten werden auch im laufenden Jahr nicht kleiner. Praktisch unverändert blieb auch die Mitgliederzahl, die sich bei 222 (-4) eingependelt hat.

Im Jahresbericht der Präsidentin wurden die Aktivitäten des vergangenen Jahres wieder lebendig in Erinnerung gerufen. Besonders aktiv war erneut die 56-köpfige Freizeitgruppe unter der Regie von Irene Tresch. Auch der sechste gesponserte Begegnungstag mit dem Rotary Club Uri, der Besuch des Jungschwingertages in Attinghausen bleibt in bester Erinnerung. Bilder vom Maskenball, dem Tagesausflug zum Erlebnis-Bauernhof Winikon, dem Grillnachmittag, der Ländlerstubetä, der Weihnachtsfeier und weiteren Anlässen begeisterten die Insieme-Familie.

Die 40 Betreuungspersonen motivieren sich immer wieder gegenseitig und die Dankbarkeit der Menschen mit geistiger Behinderung geben immer wieder Kraft für weitere Engagements. Die drei Ferienangebote waren sehr schnell ausgebucht, neu werden vier Ferienwochen angeboten, nämlich: «Locker und gemütlich» einmal auf dem Kerenzerberg und einmal im Appenzellerland, «Erlebnisse» in Brügg bei Biel und «Aktiv» – Wandern im Wallis. Das Wellness-Wochenende, der Elterntreff Dornröschenclub und Entlastungsdienste bereicherten die Freizeitangebote zusätzlich.

Jubiläumsfeier mit Motto «zämä scheen ha»

Mit grosser Freude nahm man Kenntnis, dass der Vorstand auch im neuen Vereinsjahr unverändert beisammen bleibt. Im Wahlturnus für die Amtsjahre 2019/2020 standen Präsidentin Anita Epp, Helen Gisler (Elterntreff/Dornröschenclub) und Monika Hasler (Sekretariat/Finanzen). Trudi Rothenbühler (Ressort Entlastung), Irene Tresch (Freizeitgruppe) und Sara Fedier bleiben im Amt. Neu amtet Andrea Echser in der Kontrollstelle für den abtretenden Revisor Bruno Bissig, Geni Kurmann bleibt im Amt. Für die Ende Jahr abtretende Lagerleiterin Pia Kempf-Gisler konnte mit Rita Näpflin aus Unterschächen bereits ein Ersatz gefunden werden. Alex Christen betreut neu ausserhalb des Vorstandes die Website.

Unter dem Motto «zämä scheen ha» wird am 6. Juni 2020 im Winkel Altdorf ein Begegnungsfest mit Insieme-Mitgliedern und der Urner Bevölkerung organisiert. Ein OK mit Alex Christen an der Spitze hat die Vorbereitungen aufgenommen, um ein unvergessliches Jubiläum feiern zu können. Er orientierte unter anderem, dass ein Risottoplausch, ein Spiel ohne Grenzen und musikalische Unterhaltung vorgesehen sind. Im Mittelpunkt soll die Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung stehen. Ein Kreditantrag von 5000 Franken wurde einstimmig genehmigt. Für das Fest werden zudem Helfer gesucht.

«Die Vermischung ist einmalig»

Die Grüsse der Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion (Gsud) überbrachte Samuel Bissig. Er zeigte sich beeindruckt über das grosse Engagement und Interesse für Menschen mit geistiger Behinderung. Er meinte unter anderem: «Die Vermischung von Menschen mit und ohne Behinderung ist hier beim Verein Insieme Uri einmalig, dies sieht man sonst nur sehr selten.»

Die wichtigsten Daten im neuen Jahresprogramm sind der 7. Begegnungstag mit dem Rotary Club Uri am 4. Mai mit Minigolf-Turnier in Morschach, der Jahresausflug der Freizeitgruppe am 7. September und der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember. Der gesellige Teil der Generalversammlung startete mit einem Nachtessen aus der SBU-Küche.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.