Interessenkonflikte: Urner Datenschützer tritt zurück

Georg Simmen hat seine Demission als Datenschutzbeauftragter des Kantons Uri eingereicht Der 37-jährige FDP-Landrat wird dieses Amt nur noch bis Ende Jahr ausführen.

Drucken
Teilen
«Dieses Mandat ist zusammen mit dem Landratsamt nur schwer zu vereinbaren», sagt Datenschützer Georg Simmen. (Bild: Andrea Schelbert/Neue UZ)

«Dieses Mandat ist zusammen mit dem Landratsamt nur schwer zu vereinbaren», sagt Datenschützer Georg Simmen. (Bild: Andrea Schelbert/Neue UZ)

Seinen Entscheid begründet der Realper mit Interessenkonflikten. «Dieses Mandat ist zusammen mit dem Landratsamt nur schwer zu vereinbaren», erklärt Simmen, der seit Juni 2007 als Datenschützer tätig ist.

«Das muss ich beobachten»

Weil seit dem 1. Januar 2001 im Kanton Uri die Videoverordnung in Kraft ist, wird die Videoüberwachung nun aktuell. Die erste Videoüberwachung von Personen ist in Seedorf bei der Toilette im Reussdelta bewilligt worden. «Vermutlich werden auch andere Gemeinden solche Videoüberwachungen beantragen. Das muss ich gut beobachten», sagt Simmen. Die grösste Herausforderung für ihn sei aber, «dass man einerseits einen gewissen Pragmatismus an den Tag legt und andererseits trotzdem Herr der Lage ist».

Andrea Schelbert/ks

Das ausführliche Interview lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn im E-Paper.