INTERNET: Ein Urner setzt auf sein Online-TV

Christian Gerig hat eine Vision: Der Wassner will ein Urner Online-Fernsehen lancieren. Auf den Macher von «Uri TV» wartet aber noch viel Arbeit.

Drucken
Teilen
Der Urner Online-TV-Pionier Christian Gerig. (Bild pd)

Der Urner Online-TV-Pionier Christian Gerig. (Bild pd)

Seit rund einem Monat ist «Uri TV» online. Auf der Homepage kann man sich zurzeit rund fünfzig Kurzfilme ansehen, die meisten mit Urner Bezug.
Initiant des Online-Fernsehens ist der Wassner Christian Gerig (35). «Ich will ein Online-TV aufbauen, das sich speziell an das Urner Publikum richtet.»
Von den bisher aufgeschalteten Filmen sind viele dem «Tells Bells»-Open-Air von Ende Juli gewidmet.

Noch fehlen dem Online-Fernsehen Mitarbeiter
Wer sich die Kurzfilme anschaut, sollte allerdings nicht zu viel erwarten, noch wirkt die Seite amateurhaft. Die Qualität der Filme ist unterschiedlich, viele Rubriken sind noch gar nicht aufgeschaltet. Doch geht es nach Gerig, soll sich das schon bald ändern: In den nächsten Tagen wird die Homepage aufgepeppt.

Und für das Fernsehprojekt braucht Gerig noch Unterstützung. «Mein Ziel wäre es, einen festen Mitarbeiterstab zu haben, der uns regelmässig Beiträge liefert.» Damit will Gerig auch die Qualität sichern: «Die Filme auf ?Uri TV? sollten ein gewisses Niveau haben.»

Sprachrohr für alle, Partnervermittlung für Singles
Grundsätzlich können aber alle ihren Teil zu «Uri TV» beitragen. Gerigs Projekt orientiert sich nämlich an der renommierten Online-Plattform Youtube. Dort können registrierte Mitglieder ihre Filme selbstständig aufschalten und so der Öffentlichkeit zugänglich machen. «Solange es sich innerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegt, können alle Filme freigeschaltet werden», so Gerig.

Wenn «Uri TV» richtig lanciert ist, will Gerig auch eine Partnervermittlungs-Rubrik aufschalten: «Single der Woche» will er die Rubrik nennen. In «Swiss Date»-Manier sollen allein Stehende dabei in einem kurzen Film vorgestellt werden. «Auch in Uri gibt es viele Singles. Wenn sie mutig sind, werden sie mein Angebot sicherlich nutzen», ist der Initiant überzeugt.

Finanziert werden soll das Ganze von Sponsoren. «Mit meinen Kurzfilmen biete ich ihnen eine ideale Plattform. Wenn Filme von Events im Nachhinein im Internet angeschaut werden, sind die Investitionen von Sponsoren viel nachhaltiger.» Monatlich 20'000 Franken sollen so herausschauen, so hofft Gerig.

Philipp Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.