INTERNET: Urner Online-Lexikon ist nun aufgeschaltet

Das «Urikon» lässt die Herzen von Historikern und Wissbegierigen höher schlagen. Denn das Online-Lexikon über den Kanton Uri bietet bedeutend mehr als Wikipedia.

Florian Arnold
Merken
Drucken
Teilen
Ein User surft im neuen «Urikon». (Bild: Neue UZ)

Ein User surft im neuen «Urikon». (Bild: Neue UZ)

Wer sass 1927 im Landrat? Welche Themen haben die Urner zur Jahrhundertwende interessiert? Welche Ländlerkapellen spielen dieselben Stücke und auf welchem Tonträger sind sie zu finden? Komplexe Fragen. Doch diese lassen sich nun einfach beantworten: Mit dem Urner Online-Lexikon Urikon, das jetzt im Internet aufgeschaltet ist.

Über 10 000 Ereignisse

Hinter dem Projekt steht der Altdorfer Historiker Rolf Gisler, der unter dem Künstlernamen «Phideau» besser bekannt ist. Der Herausgeber von «Fasnächtliches Uri», dem Buch über die Urner Fasnacht, hat über mehr als 15 Jahre eine riesige Datenbank aufgebaut. Über 10 000 Ereignisse sind festgehalten und mit mehr als 6000 Personen verknüpft. Die Einträge sind nach rund 600 Hauptstichworten beziehungsweise Wissensgebieten geordnet.

Vor allem für Historiker ergibt sich dadurch die Möglichkeit, sich in Themengebiete einzulesen und Zusammenhänge zu verstehen. Denn anders als bei Wikipedia, bei dem nach Stichworten gesucht wird, kann mit dem Urikon Komplexeres aufgespürt werden.

Gisler war vor Wikipedia

Herausgeber Rolf Gisler geht davon aus, dass er in sein aufwendiges Hobby bisher mindestens 2000 Stunden investiert hat. Begonnen hat er damit 1999 – also noch bevor es Wikipedia gab.

<strong>Lesen Sie mehr zum Thema &laquo;Urikon&raquo; in der Neuen Urner Zeitung vom 4. Juni 2014.</strong>