Irrfahrt durch Personenunterführung Flüelen: «Abkürzung» wird Autolenkerin zum Verhängnis

Eine 55-Jährige ist mit ihrem Auto durch die Personenunterführung Richtung Dorf Flüelen gefahren. Mehrmals kollidierte sie mit der Mauer und demolierte ein Schild.

Florian Arnold
Drucken
Teilen

Offenbar wollte eine 55-Jährige am Donnerstag, 2. Juli, um 17.45 Uhr eine Abkürzung nehmen: Mit ihrem Auto mit Schwyzer Kontrollschildern fuhr sie von der Schiffsstation her durch die Unterführung Richtung Dorf, die für Fussgänger ausgelegt ist. «Beim Befahren der Unterführung kollidierte sie mehrmals mit der Mauer» schreibt die Kantonspolizei Uri in einer Mitteilung. «Beim Versuch, die Unterführung zu verlassen, prallte sie in ein Verkehrsschild, welches die Zufahrt zur Unterführung für motorisierte Fahrzeuge untersagt.» Danach habe sie ihr Fahrzeug zwischen dem Verkehrsschild und der Mauer durchgezwängt und sei über Wiesland auf die Axenstrasse Richtung Sisikon davongefahren.

Eine Anwohnerin hatte den Vorfall beobachtet und der Polizei gemeldet. Die PW-Lenkerin wurde anschliessend in Sisikon angetroffen. Der Rettungsdienst Schwyz brachte die 55-jährige Frau zur Kontrolle in ein ausserkantonales Spital. Der Sachschaden beträgt rund 11'000 Franken. Aufgrund des Verdachts von Medikamenteneinfluss ordnete die Staatsanwaltschaft Uri eine Blut- und Urinprobe an. Der Führerausweis wurde zuhanden der Administrativbehörde abgenommen.