ISENTHAL: Ein Dorf im Zeichen der Volksmusik

Zum 8. Mal organisierte das Haus der Volksmusik Altdorf Ende Juli die Kindervolksmusikwoche im Schulhaus Isenthal. Die Gäste waren begeistert vom Schlusskonzert der Sieben- bis Elfjährigen aus der ganzen Schweiz.

Josef Schuler
Drucken
Teilen
Das Schlusskonzert der Kinder-Volksmusikwoche im Schulhaus Isenthal begeisterte die Gäste. (Bild: Josef Schuler (28. Juli 2017))

Das Schlusskonzert der Kinder-Volksmusikwoche im Schulhaus Isenthal begeisterte die Gäste. (Bild: Josef Schuler (28. Juli 2017))

Josef Schuler

redaktion@urnerzeitung.ch

Mucksmäuschenstill war es am Freitagnachmittag, 28. Juli, um 16 Uhr, als Elena Kaiser die zahlreich erschienenen Eltern und Dorfbewohner im Gemeindesaal begrüsste. «Wir hatten eine wunderschöne Woche und ein tolles Leiterteam», sagte die Leiterin Kinder- und Jugendförderung im Haus der Volksmusik. «Es war eine Freude, wie die Kinder mit Ausdauer übten. Dabei kamen auch Spiel und Spass, Singen und Tanzen nicht zu kurz. Ich freue mich, dass unser Haus der Volksmusik den Nachwuchs ernst nimmt und fördert.»

Die Päffer-Örgeler eröffneten das Konzert, dann folgte die Gruppe Drii Kanteentler mit zwei Walzermelodien. Darauf gaben die Schwyzerörgler Anisalpa ihre erste Eigenkomposition zum Besten. Auch «S Guggerzyytli», ein Volkstanz und das Figurentheater kamen gut an. Höhepunkt war das gemeinsame Schlussstück «Mier sind da im Isital». Der Kulturbeauftragte des Kantons Uri, Josef Schuler, dankte dem Lagerteam, den Kindern, Eltern und dem Gemeinderat Isenthal, die alle zum guten Gelingen beigetragen haben.

Auch für ältere Jugendliche da

Auch die älteren Jugendlichen werden von den Verantwortlichen des Hauses der Volksmusik regelmässig gefördert. Eine Woche zuvor hatten am Jungtalentschuppen 2017 in Beromünster rund 40 Jugendliche ihr beachtliches Können gezeigt. Und bis Ende August können sich die Zwölf- bis Zwanzigjährigen für den Schnupperkurs Appenzellermusik auf dem Akkordeon anmelden, der zusammen mit dem Zentrum für Appenzeller Volksmusik durchgeführt wird.

Das Haus der Volksmusik ist noch immer das breiteste Kompetenzzentrum für die landesweite Volksmusik. Vor rund einem Jahr blickte es auf das zehnjährige Bestehen zurück. «Bei uns steht die umfassende Beratung in Fragen der Volksmusik im Vordergrund, wir bieten aber auch Kurse und Veranstaltungen an», sagt Markus Brü­lisauer, der Leiter des Hauses der Volksmusik. «Auch die Nachwuchsarbeit für Profis und Laien, für Kinder und Jugendliche und die landesweite Akquirierung, Erschliessung und Dokumentierung des volksmusikalischen Erbes stehen im Mittelpunkt. Erst kürzlich ging unsere neue Volksmusikplattform volksmusik.ch online», freut sich Brülisauer. «Das Werk des Volkmusikgenies Kasi Geisser kann nun gratis her­untergeladen werden.»

Erneuter Querschnitt durch Schweizer Volksmusik

Am 18. und 19. Mai 2018 wird in Altdorf erneut das Schweizer Volksmusikfestival stattfinden. Es beinhaltet nicht nur einen Querschnitt durch die Schwei­­zer Volksmusik, sondern auch Schnupperkurse, Tanz und Referate. Altdorf wird so zum Ort des lebendigen Austauschs, aber auch bester volksmusikalischer Unterhaltung.

Das Haus der Volksmusik kann sich bei seiner Arbeit auf ein Netzwerk kompetenter Musiker, Kulturförderer und Wissenschaftler abstützen, so zum Beispiel beim Alpentöne-Prolog vom Donnerstag, 17. August, im Theater Uri in Altdorf. Zusammen mit der Hochschule Luzern und den bekanntesten Schweizer Volksmusikern der Gegenwart wird die erweiterte Neuauflage des Buchs «Schweizer Volksmusik» von Dieter Ringli gefeiert. Es zeigt eindrücklich die grosse Dynamik und die Entwicklung der schweizerischen und regionalen Volksmusikkultur in den letzten Jahren auf.