Gemeindeversammlung
Isenthaler wollen ihre Lebensader sichern

Die Rechnung 2020 und ein Baukredit wurden klar gutgeheissen. Besonderes Augenmerk verlangt die Kantonsstrasse.

Markus Zwyssig
Merken
Drucken
Teilen
Ob mit dem eigenen Auto oder dem öffentlichen Verkehr – die Isenthaler sind auf eine gute Strassenverbindung angewiesen.

Ob mit dem eigenen Auto oder dem öffentlichen Verkehr – die Isenthaler sind auf eine gute Strassenverbindung angewiesen.

Bild: Philipp Schmidli (Isenthal, 11. März 2017)

Die Isenthaler sagten an der Gemeindeversammlung am Mittwochabend klar Ja zur Rechnung der Einwohnergemeinde 2020. Die neue Verwalterin Erika Furrer konnte erfreuliche Zahlen präsentieren. Die Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 6814 Franken ab. Der Aufwand liegt bei 1,801 Millionen Franken und der Ertrag Isenthals bei 1,808 Millionen Franken. Budgetiert gewesen war ein Verlust von 15'5150 Franken. Somit ist das Ergebnis um 161'962 Franken besser ausgefallen als erwartet.

Die Abrechnung für den Anbau einer Schneefräse an einen Traktor wurde ebenfalls gutgeheissen. Die Kosten für die Anschaffung, die vergangenes Jahr getätigt wurde, belaufen sich auf rund 30'000 Franken. Spenden der Patenschaft für Berggemeinden deckten die Ausgaben hierfür vollumfänglich. Zudem konnte noch ein kleinerer Betrag dem künftigen Unterhalt gutgeschrieben werden. Die Verwalterin dankte der Patenschaft für ihren Einsatz und allen Spenderinnen und Spendern für die Unterstützung.

Heizung kann für 212'000 Franken erneuert werden

Die Heizung in der Turnhalle ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden. Patrick Zurfluh, Vizepräsident im Gemeinderat, zeigte auf, was alles gemacht werden muss. Gemäss einer Verfügung des Amts für Umweltschutz hat die Sanierung bis Ende Juni 2022 zu erfolgen. Der Gemeinderat hat abgeklärt, ob allenfalls ein Wärmeverbund eine Lösung fürs Heizen wäre. Es zeigte sich jedoch, dass ein solcher nicht kostendeckend betrieben werden könnte. Die heutige Holzschnitzelheizung für Turnhalle, Schulhaus und Gemeindehaus soll saniert werden. Die Elektroheizungen in Duschen, Umkleideräumen und WC-Anlagen sollen durch Radiatoren ersetzt werden, die künftig ebenfalls von der Holzschnitzelheizung erwärmt werden. Die Kosten für die Sanierung der Heizung in der Turnhalle belaufen sich auf 212'000 Franken. Dem entsprechenden Baukredit stimmten die Isenthaler zu.

Die Heizungsanlage ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden.

Die Heizungsanlage ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden.

Bild: PD

Gemeindeweibel Hans Arnold hat auf Ende 2022 nach fast zwanzigjähriger Tätigkeit seinen Rücktritt erklärt. Im November soll an der Gemeindeversammlung ein Nachfolger gewählt werden.

Kantonsstrasse: Gemeinderat ist mit Kanton im regelmässigen Austausch

Im Bereich Birchikehren kam es auf der Kantonsstrasse zu Abrutschungen. Der Böschungsfuss hat sich abgesenkt. Der Kanton ist zurzeit daran, Sicherungsarbeiten auszuführen. Diese dauern rund zwei Monate. Die Isenthaler wollen wissen, wie es um die Kantonsstrasse steht, ist diese doch die eigentliche Lebensader des Bergdorfs. Deshalb traf sich der Gemeinderat mit dem Kanton zu einer Besprechung. Gemeindevizepräsident Patrick Zurfluh wies am Mittwochabend darauf hin, dass insbesondere auch bei einem Notfall klar geregelt sein müsse, wie rasch Hilfe geleistet werden könne. Die Kantonsstrasse befindet sich nicht überall in einem guten Zustand. Mit einem jährlichen Gespräch wollen die Isenthaler erreichen, dass der Kanton immer wieder ein Auge darauf hat.

Gemeindepräsident Erich Infanger informierte, dass es im Kleintal im Bereich Heulegi zu einem Naturereignis gekommen ist. Deshalb kann das Schützenhaus bis Ende Juni nicht genutzt werden. Für die Isenthaler besteht die Möglichkeit, die Schiesspflicht in einer anderen Gemeinde zu erfüllen.

Am 11. Juni findet eine Infoveranstaltung zur Gemeindeordnung statt. An diesem Anlass geht es auch um die Mitwirkung der Bürger bei verschiedenen Projekten. Zudem macht Isenthal wieder bei der Aktion «Coop-Gemeinde-Duell von Schweiz bewegt» mit. Die Isenthaler sind aufgerufen, dabei mitzumachen. Bei der ersten Teilnahme schnitt die Gemeinde sehr gut ab. Im Kanton Uri macht neben Isenthal auch Schattdorf an der Aktion mit.

Zum Gemeindejubiläum finden im laufenden Jahr verschiedene Veranstaltungen statt. Gefeiert wird 400 Jahre Gemeinde und 200 Jahre Abkurung von der Kirche Seedorf, also der Beginn der kirchlichen Eigenständigkeit. Jubiläumshöhepunkt soll das Festwochenende werden, welches an der Kilbi vom 16. bis 18. Oktober stattfinden soll. Ein Highlight wird die Ausstellungseröffnung mit der Dorfbuch-Vernissage von Historiker Hans Stadler sein. Beim Festgottesdienst kommt es zudem zur Uraufführung einer Komposition von Josef Gasser.