Ist der Wolf zurück im Kanton Uri?

Per Alarm wurden zwei Sichtungen in Uri gemeldet. Dabei handelt es sich vermutlich um zwei verschiedene Tiere.

Florian Arnold
Drucken
Teilen
Ein Wolf im Tierpark Goldau.

Ein Wolf im Tierpark Goldau.

Bild: Romano Cuonz (Goldau, 16.10.2019)

Am Dienstag wurden die Schafbauern des Kantons Uri per Frühwarnsystem auf zwei Wolfsichtungen aufmerksam gemacht. Die erste Meldung ging am frühen Nachmittag ein: Eine Privatperson hatte einen Wolf beim Brüsti in Attinghausen entdeckt. Am Abend wurde schliesslich eine Sichtung im Unteralptal in Andermatt gemeldet. «Wir gehen nicht davon aus, dass es sich um dasselbe Tier handelt», sagt Beat Annen vom Amt für Forst und Jagd.

Die Meldungen der Privatpersonen seien von den zuständigen Wildhütern auf ihre Plausibilität hin geprüft geworden. Das sei das übliche Prozedere vor einer Warnmeldung, so Annen. «Mit grosser Wahrscheinlichkeit handelt es sich somit in beiden Fällen um einen Wolf.»

An der aktuellen Situation ändere sich damit wenig. «Wir wissen, dass es mittlerweile wieder Wölfe gibt, die sich in Uri aufhalten. Zu meinen, man habe ihn vertrieben, wäre blauäugig», sagt Annen. Dass es gerade gestern zu den beiden ersten Meldungen nach langer Zeit gekommen ist, dürfte damit erklärt werden, dass sich nun auch wieder mehr Menschen in höheren Gegenden aufhalten würden. «Man kann davon ausgehen, dass sich Wölfe auch in der Winterzeit auf Urner Gebiet aufgehalten haben.»

Für die Halter von Tieren gelte es, sich an das Herdenschutzkonzept zu halten.