Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ja zur Renovation der Kapelle Unterheiligkreuz

Sowohl der Kreditantrag von 550'000 Franken für die Renovation der Kapelle Unterheiligkreuz als auch die Verwaltungsrechnung 2017 wurden an der Kirchgemeindeversammlung Altdorf einstimmig genehmigt.
Georg Epp
Die Kapelle Unterheiligkreuz kann saniert werden. (Bild: Florian Arnold, Altdorf, 29. Mai 2018)

Die Kapelle Unterheiligkreuz kann saniert werden. (Bild: Florian Arnold, Altdorf, 29. Mai 2018)

Im Pfarreizentrum St. Martin freute sich Präsidentin Sandra Lussmann-Arnold am vergangenen Montag 40 Stimmberechtigte zur katholischen Kirchgemeindeversammlung zu begrüssen.

Erstmals erläuterte der neue Verwalter Walter Schuler die wichtigsten Abweichungen der Verwaltungsrechnung 2017. Bei einem Aufwand von 2,771 Millionen Franken resultierte ein Ertragsüberschuss von 60407 Franken, dies ist rund 90'000 Franken besser als budgetiert. Die Bilanzsumme hat sich im vergangenen Jahr auf 3,01 Millionen Franken reduziert und das Eigenkapital beträgt per Ende 2017 rund 1,025 Millionen Franken.

Die Gestaltung des Vorplatzes bei der Kirche Bruder Klaus ist abgeschlossen und die zwei Eingangstüren zum Kirchenraum wurden ersetzt. Es wurden Mehrleistungen von rund 15'000 Franken erbracht. Damit konnte eine versenkbare Grünabfall-Mulde geschaffen und der Grünstreifen auf der Strassenseite erneuert werden. Auch ein neuer Veloständer wurde platziert und die Parkplätze und Absperrpfosten markiert. Die Bauabrechnung ist noch nicht fertig erstellt, aufgrund der erwähnten Mehrleistungen wird der budgetierte Betrag von 275'000 Franken voraussichtlich um rund 5000 Franken überschritten.

Kapelle Unterheiligkreuz wird renoviert

Vizepräsident und Bauchef Jörg Annen erläuterte die wichtigsten Details zur geplanten Renovation der Kapelle Unterheiligkreuz beim Urner Kantonsspital. Die Kapelle wurde letztmals 1988/89 restauriert und unter den Schutz der Eidgenossenschaft gestellt.

Das Bauwerk aus dem Jahr 1629 hat im Innern durch Feuchtigkeit und äusserlich durch die Emissionen des Strassenverkehrs stark gelitten. Nach Beantwortung diverser Fragen gab es zum Antrag des Kirchenrates ein klares Ja zum Bruttokredit von 550'000 Franken. Von Bund und Kanton erwartet man einen Beitrag von 140'000 Franken. Die flüssigen Mittel sind vorhanden und eine Darlehensaufnahme ist voraussichtlich nicht notwendig.

Religionsunterricht an der Heilpädagogischen Schule

Am Schluss der Versammlung standen verschiedene Orientierungen im Mittelpunkt. Der Grosse Landeskirchenrat hat an der Session vom 22. November vergangenen Jahres beschlossen, den kirchlich-konfessionellen Religionsunterricht an der Heilpädagogischen Schule der Stiftung Papillo einzuführen. Man startet im Schuljahr 2018/2019 mit einem 15%-Pensum. Als Religionspädagogin steht Erika Arnold zur Verfügung.

Walter Arnold-Pedroncelli ist im vergangenen August zum Seelsorgeteam gestossen. Er wird im Sommer seinen Pastoralkurs abschliessen, und danach als Pastoralassistent im Seelsorgeraum Altdorf wirken. Ab dem Schuljahr 2018/2019 wird Doris Stalder neu als Katechetin unterrichten.

Pfarrer Daniel Krieg orientierte, dass sich das Seelsorgeteam entschieden hat, das Erstkommunion-Alter um ein Jahr zu erhöhen. In fast allen anderen Kantonen ist das Erstkommunion-Alter bereits um ein Jahr höher und sämtliche Lehrmittel sind auf die 3. Primarklasse ausgerichtet. Die jetzigen Erstklässler werden noch am 28. April 2019 ihren Weissen Sonntag feiern. Schulkinder, die nach den Sommerferien die 1. Klasse beginnen, werden erst im Jahr 2021, das heisst in der 3. Primarklasse, die Erstkommunion feiern. Im Zwischenjahr 2020 gibt es in Altdorf keine Erstkommunionkinder.

Renovation der 50-jährigen Kapelle Eggberge

Am 20. Dezember diesen Jahres jährt sich die Weihe der Kapelle auf den Eggbergen zum 50. Mal. An der letzten Kirchgemeindeversammlung verpflichtete sich die Kirchgemeinde Altdorf, die Renovation der Marienkapelle Eggberge mit insgesamt 230'000 Franken zu unterstützen. Pfarrer Daniel Krieg gab nun an der Versammlung bekannt, dass bis jetzt 227'199 Franken überwiesen wurden und dass weitere 190'000 Franken zugesagt seien.

In den letzten knapp 6 Monaten konnten also gesamthaft 417199 Franken aufgetrieben werden. Die Kapellenvereinigung Eggberge wird sich im Herbst zu einer ausserordentlichen Generalversammlung treffen, um dort den Baubeschluss zu fassen. So soll die Renovation bereits im kommenden Jahr realisiert werden können. Voraussichtlich wird das Jubiläum mit einem Gottesdienst am 23. Dezember 2018 gefeiert.

Automatische Türe in der Pfarrkirche gefordert

Die Aufforderung aus der Versammlung, in der Pfarrkirche St. Martin am Hintereingang eine automatische Türe analog beim Rathaus Altdorf zu installieren, wurden vom Kirchenrat entgegengenommen. Für ältere Kirchgänger, Behinderte und auch Kinder ist der Zugang zur Kirche sehr erschwert. Einerseits behindert die Schwelle am Seiteneingang Personen mit Rollator oder Rollstuhl. Andererseits ist auch das Öffnen der grossen, schweren Türe am Hintereingang der Kirche umständlich für das Betreten der Kirche. Der Kirchenrat hat das Problem thematisiert und wird das Vorhaben ins Budget aufnehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.