Jahresrechnung
Schattdorf kann für 2020 schwarze Zahlen vorlegen

Die Rechnung der Gemeinde schliesst mit einem Plus von 63'000 Franken ab und damit weit besser als budgetiert. Verschiedene einmalige und ausserordentliche Faktoren führten zu diesem positiven Ergebnis.

Markus Zwyssig
Merken
Drucken
Teilen
Die gute Jahresrechnung 2020 trägt mit dazu bei, dass in Schattdorf die Nettoschuld pro Einwohner von 2510 auf 2292 Franken gesenkt werden kann.

Die gute Jahresrechnung 2020 trägt mit dazu bei, dass in Schattdorf die Nettoschuld pro Einwohner von 2510 auf 2292 Franken gesenkt werden kann.

Bild: Pius Amrein (Schattdorf, 2. Oktober 2019)

Der Gemeinderat bezeichnet die Jahresrechnung 2020 als «sehr erfreulich». Bei einem Aufwand von 17,59 Millionen Franken und einem Ertrag von 17,65 Millionen Franken schliesst diese mit einem ausgewiesenen Gewinn von 63'000 Franken. Damit fällt die Jahresrechnung um 1,3 Millionen Franken besser als budgetiert aus. Im Vorjahr mussten die Schattdorfer in ihrer Rechnung noch einen Verlust von 83'200 Franken hinnehmen. Das gute Ergebnis ermöglichte es, auf den Sachanlagen 815'000 Franken zusätzlich abzuschreiben. Aus der Vorfinanzierung für die Schulanlagen Gräwimatt konnten darüber hinaus 115'000 Franken entnommen werden.

Zu dieser doch sehr grossen Abweichung gegenüber dem Budget haben diverse einmalige und ausserordentliche Faktoren geführt. «Die Verbesserung konnte hauptsächlich auf der Kostenseite erzielt werden», hält der Gemeinderat fest. So ist der Personalaufwand 153'000 Franken tiefer ausgefallen. Die vakante Stelle für den Bereich Verkehr und Raumplanung wurde nicht besetzt. Weitere Einsparungen gab es durch Anpassungen von Pensen und zeitlich verschobene Nachbesetzungen in der Verwaltung sowie bei neuen Anstellungen in der Schule.

Keine Kosten für Klassenlager und Schulreisen

Der gesamte Sach- und übrige Betriebsaufwand beläuft sich auf 2,2 Millionen Franken und entspricht damit dem Vorjahresniveau. 158'000 Franken weniger wurden für externe Dienstleistungen und Honorare ausgegeben. 104'000 Franken tiefer fiel der bauliche und betriebliche Unterhalt aus. Weil die Kosten für Klassenlager und Schulreisen weggefallen sind, gab es 94'000 Franken weniger an Spesenentschädigungen auszurichten.

Im Bereich soziale Sicherheit haben die Kosten für die wirtschaftliche Hilfe von Privatpersonen massiv abgenommen. Diese waren um 307'000 Franken tiefer, was einem Minus von 36 Prozent entspricht. Die Entwicklung dieser Kosten für 2020 wurde im Vorfeld zu hoch eingeschätzt. So belaufen sich die Minderkosten im Vergleich zum Budget auf 557'000 Franken. Auch die Ausgaben für verfügte Massnahmen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde lagen schliesslich 117'000 Franken tiefer als erwartet. 143'000 Franken weniger mussten auch für die Beiträge an die Restfinanzierung der Pflegeheime aufgewendet werden.

Bei den Steuereinnahmen wurden die Budgetvorgaben knapp nicht erreicht

Die Steuereinnahmen entwickelten sich auf dem erwarteten Niveau. Das Budget 2020 wurde dabei knapp nicht erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr sind die gesamten Steuereinnahmen um 0,7 Millionen Franken tiefer ausgefallen – dies aufgrund der Steuergesetzrevision bei den juristischen Personen.

Erstmals seit 2008 erhält Schattdorf zudem einen Ressourcenausgleich. Die Ressourcenstärke der anderen Gemeinden hat weiter zugenommen. Das Potenzial der Gemeinde Schattdorf liegt unter dem kantonalen Durchschnitt. Zusammen mit höheren Beiträgen aus dem Soziallastenausgleich führte dies zu Mehreinnahmen beim innerkantonalen Finanz- und Lastenausgleich von 218'000 Franken.

Bei den Grundstückgewinnsteuern wurden im dritten und vierten Quartal 2020 hohe Einnahmen erzielt. Insbesondere, weil Verkäufe aus den Jahren 2015 bis 2017 abgerechnet wurden, kam es zu Mehreinnahmen von 295'000 Franken. Zudem konnte beim Verkauf der Landparzelle Grundmatte mit einer öffentlichen Ausschreibung ein einmaliger Gewinn von 151'000 Franken erzielt werden.

Investitionen waren 2020 nicht sonderlich hoch

Die Investitionen fielen dagegen eher tief aus. So sind in der entsprechenden Rechnung Ausgaben von 1,6 Millionen Franken zu verzeichnen. 895'000 Franken wurden für die Sanierung der Umfahrungsstrasse aufgewendet. Die budgetierten Projekte der Sanierung der Wyergasse und die Massnahmen für den Hochwasserschutz beim Gangbach können erst zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen werden.

Die positiv abschliessende Jahresrechnung und die nicht sonderlich hohen Investitionskosten führten dazu, dass das verzinsliche Fremdkapital nicht erhöht werden musste. Die Nettoschuld pro Einwohner konnte von 2510 auf 2292 Franken gesenkt werden.

Die Schattdorferinnen und Schattdorfer werden an der Gemeindeversammlung über die Jahresrechnung 2020 befinden.

Hinweis: Die Gemeindeversammlung findet am Montag, 26. April, um 19.30 Uhr in der Aula im Gräwimatt-Schulhaus statt.