JAHRHUNDERTFUND: Die beiden Strahler werden zu Multimillionären

Die Kristallsucher Franz von Arx und Paul von Känel werden reich: Sie verkaufen ihre Riesenkristalle – nach Bern.

Drucken
Teilen
Franz von Arx (rechts) und Paul von Känel mit ihrem Prachtstück. (Archivbild Bruno Arnold/Neue UZ)

Franz von Arx (rechts) und Paul von Känel mit ihrem Prachtstück. (Archivbild Bruno Arnold/Neue UZ)

Der Jahrhundertfund vom Planggenstock in der Urner Göscheneralp wird verkauft ans Naturhistorische Museum Bern. Dafür will die Burgergemeinde Bern als Besitzerin des Museum 6 Millionen Franken lockermachen. «Es geht uns darum, diesen einmaligen Fund der Schweiz zu erhalten respektive einen Verkauf ins Ausland zu verhindern», sagt Beda Anton Hofmann, der Kurator Erdwissenschaften am Naturhistorischen Museum Bern. Die Ausstellung auf 160 Quadratmetern soll Ende 2010 oder spätestens Anfang 2011 eröffnet werden. 

Die beiden Kristallsucher Franz von Arx (59) aus Gurtnellen und sein Berner Strahlerkollege Paul von Känel (61) freuen sich sehr, dass die im September 2005 gefundenen Riesensteine nun in Bern einen endgültigen Platz finden und so weiterhin einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind. Freuen dürfen sich auch die Urner Steuerbehörden. Sie werden von den Kristallsuchern Geld erhalten.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.