JAHRHUNDERTFUND: Vision: Ein Museum für Kristall-Schätze

Uri soll ein Kompetenzzentrum für Mineralien erhalten. Die Vision eines Landrats beflügelt auch andere Anbieter.

Drucken
Teilen
Bewunderung für die Urner Kristalle an der aktuellen Ausstellung. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Bewunderung für die Urner Kristalle an der aktuellen Ausstellung. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

«Nirgendwo sonst in der Schweiz ist auf so kleinem Raum eine vielfältigere Geologie und Mineralogie vorhanden als in Uri», sagt der Strahler und Geologe Peter Amacher aus Amsteg.

Daher wollen die Verantwortlichen für Ausstellungen und Museen, Börsen sowie Vereine und Veranstalter von Exkursionen und Vorträgen im Bereich Mineralien und Geologie verstärkt zusammenarbeiten. Sie haben sich zur Vereinigung Ur-Kristall zusammengeschlossen. Neu können sie sich im Schloss A Pro in Seedorf im obersten Stock unmittelbar vor dem Ausstellungsraum der Tunnelmineralien präsentieren.

Auftrieb erhalten sie vom Flüeler FDP-Landrat Thomas Arnold. Er will, dass der zweite grosse Kristallfund vom Planggenstock in der Göscheneralp im Kanton Uri bleibt. Seine Vision ist es, dass für die funkelnden Steine ein Museum gebaut wird. Er träumt von Uri als «Cristal Valley», als Platz, der sich weltweit vermarkten lässt.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».