Uri 2019 in der Chronik

Wichtige Ereignisse - kurz und knapp in der Übersicht

Hören
Drucken
Teilen

Januar

1. Felsabbruch zwischen Schattdorf und Erstfeld: Am Abend des 1. Januar fällt ein Felsbrocken auf die Gotthardstrasse. Verletzt wird niemand, auch Fahrzeuge kommen nicht zu Schaden. 18 Stunden später wird die Strasse nach einem Rekognoszierungsflug wieder freigegeben.

30. Ermittlung gegen Sprayer geht ins Geld: Die Polizei scheut keinen Aufwand, einen Sprayer mit dem Pseudonym Haze vor Gericht zu bringen. Zusammen mit den Untersuchungen kostet das Verfahren bis zur Verhandlung vor Gericht über 180000 Franken, was der Polizei Kritik einbringt.

Februar

10. Deutliches Ja zur kantonalen Volksinitiative «Zur Regulierung von Grossraubtieren»: Deren Bestand soll beschränkt werden. Die Förderung von Grossraubtieren wird verboten. Weil der Handlungsspielraum der Kantone in dieser Frage klein ist, wird die Abstimmung als Signal an Bern gewertet.

27. Archäologischer Sensationsfund: Bei Grabungen in Altdorf werden spätrömische Münzen, eine Gewandspange und ein goldener Anhänger entdeckt. Archäologen deuten dies als Hinweis auf römische Besiedlung im Kanton Uri. Zu den archäologischen Funden wird ein Bericht verfasst, der öffentlich einsehbar sein wird. Zudem ist eine Ausstellung geplant.

März

18. Die Raiffeisenbanken Urner Oberland und Urner Unterland fusionieren zur Raiffeisenbank Urnerland: An der GV sagen 603 Genossenschafter Ja, nur 15 Mitglieder stimmen dagegen. Die neue Bank hat 11900 Mitglieder, 18900 Kunden und einer Bilanzsumme von rund 900 Millionen Franken.

April

3. Hartes Urteil: Ein Autolenker wird vom Landgericht wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu einer Busse und einer Geldstrafe verurteilt und muss die hohen Anwalts- und Verfahrenskosten von über 20000 Franken zahlen. Der 22-Jährige Mann hat mit seinem Auto einen damals 7-jährigen Buben angefahren, der lebensgefährliche Verletzungen davontrug. Das Kind war auf die Strasse gesprungen.

9. Glück im Unglück: In der Göscheneralp löst sich eine Lawine, währenddessen Arbeiter mit der Schneeräumung beschäftigt sind. Den Einsatzkräften, darunter Lawinenhunde-Teams, gelingt es, den Mann nach eineinhalb Stunden lebend zu bergen.

Mai

5. Mit der Tradition gebrochen: An der Korporationsbürgergemeinde im Ring auf dem Unterlehn in Altdorf wird beschlossen, künftig als Bürgernutzen nicht mehr einen «Fyyfliber» auszuzahlen. Stattdessen soll es Bürgeraktionen geben. Denkbar sind etwa kostenlose Schiff- oder Seilbahnfahrten.

19. Geplatzter Traum: Die Altdorfer lehen den Bau eines Kunstrasens ab. Sie folgen der Empfehlung des Gemeinderats und stimmen gegen das Projekt. Als mögliche Gründe werden die Kosten genannt, aber auch ökologische Bedenken werden ins Feld geführt.

Juni

16. Ein Konzert von Weltformat: Die Berliner Philharmoniker spielen zur Eröffnung der neuen Konzerthalle in Andermatt: Mit diesem Auftritt will sich das Tourismusresort als bedeutendes kulturelles Zentrum etablieren.

27. Neue Attraktion zwischen Göschenen nach Andermatt: Die kreuzungsfreie Wander- und Veloroute in der Schöllenen bietet gesondert vom Autoverkehr mehr Sicherheit. Der letzte Abschnitt verläuft auf der historischen Gotthardroute, wobei die Fahrt beziehungsweise der Marsch über die alte Teufelsbrücke ein weiteres Highlight darstellen.

Juli

4. Hoher Besuch: Der Gesamtbundesrat macht auf seinem traditionellen «Bundesratsreisli» in Schwyz, Nidwalden und Uri Halt. Bundespräsident Ueli Maurer begründet sein Reiseziel damit, dass bisher noch kein Bundesrat aus einem der drei Urkantone kam. Er selber verbindet positive Erinnerungen mit Uri: «Ich freute mich auf den Besuch, denn ich hatte in jungen Jahren eine Urnerin als Freundin.»

August

26. Das Urner Institut «Kulturen der Alpen» der Universität Luzern nimmt Formen an: Die Verantwortlichen unterzeichnen in Altdorf eine Kooperationsvereinbarung. Als Geschäftsführer wird später der Urner Romed Aschwanden bestimmt. Ein erster Projekt wird sich mit den Seilbahnen in Uri beschäftigen.

31. Grosser Ansturm auf den «Giruno»: Beim offiziellen Taufakt des Hochgeschwindigkeitszuges auf den Namen Uri nehmen die SBB die Urner Bevölkerung mit auf eine Jungfernfahrt.

September

Diesen speziellen Kopfschmuck trug der Schweizer Held im September 2019.

Diesen speziellen Kopfschmuck trug der Schweizer Held im September 2019. 

Bild: Florian Arnold

7. Tödlicher Unfall: Am Red Bull Alpenbrevet, einem Mofa-Event mit Start und Ziel in Andermatt, kollidiert ein 39-jähriger Mofalenker mit einem Postauto.

11. Im Streit um ein Urteil: In einer Berufungsverhandlung wegen Tierquälereiverdachts bezeichnet eine Staatsanwältin den Entscheid der Vorinstanz als Gefälligkeitsurteil. Der betroffene alt Landrichter reicht daraufhin Strafanzeige wegen Ehrverletzung ein.

Oktober

8. «Schützenmatt» schafft es in den Gault Millau: Als erstes Integrationsprojekt für Flüchtlinge in der Schweiz wird das Restaurant in den Gastroführer aufgenommen. Das zwölfköpfige Team setzt sich aus elf Nationen zusammen.

November

6. Topresultat: Beim historischen Rütlischiessen erzielt der Nidwaldner Pius Wyss erstmals seit 157 Jahren die volle Punktzahl.

20. Das Kraftwerk Schächen produziert erstmals Strom: Der Probebetrieb erfolgt nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr. Die Eröffnung ist für Juni 2020 geplant.

26. Tragischer Fall: Ein pädophiler Urner steht wegen sexueller Belästigung von sechs Kindern vor Landgericht. Auch an seinen zwei Schwestern vergriff er sich. Er erhält eine viereinhalbjährige Haftstrafe.

Dezember

16. Spatenstich: Im Erstfelder Bärenboden startet der Bau des ersten kantonale Pfadiheim. Der Neubau kostet 1,4 Millionen Franken. Offiziell bezugsbereit soll das Pfadiheim an Ostern 2021 sein.

26. Schreckmomente: Im Skigebiet zwischen Schneehüener­stock und Oberalp geht eine Lawine auf die markierte Piste nieder. Sechs Personen werden verschüttet, zwei davon ziehen Verletzungen davon. Die Ursache ist noch nicht geklärt. Die Polizei ermittelt, was die Ursache der Lawine war.