Jasmina De Moliner hat den Urner
Jungschützenwettkampf gewonnen

Die 17-jährige Sisigerin hat den Einzelwettkampf nach einem spannenden Finale für sich entschieden. Bei den Gruppenmeisterschaften hat Spiringen gewonnen.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen

Die besten Urner Jungschützinnen und Jungschützen haben am vergangenen Samstag, 29. August, in Seedorf am Morgen den Einzelwettkampf und am Nachmittag den Gruppenwettkampf absolviert. Wegen des Coronavirus' haben in diesem Jahr nicht alle Schützengesellschaften teilgenommen, und so waren denn auch nur 32 Nachwuchsschützen am Start.

Sie schafften es auf die Podestplätze (von links): Silvan Gisler, Jasmina De Moliner und Leonie Zurfluh.

Sie schafften es auf die Podestplätze (von links): Silvan Gisler, Jasmina De Moliner und Leonie Zurfluh.

Bei nasskaltem Wetter gab es einen spannenden Wettkampf. Er zählt gleichzeitig für die kantonale Jungschützenmeisterschaft und zur Qualifikation des Zentralschweizer Einzelfinals. Das Programm umfasste zehn Schüsse auf die Scheibe A5 und zehn Schüsse auf die Zehnerscheibe. Beide Programme dürfen nur mit dem Sturmgewehr 90 ab Vorderstütze geschossen werden und vor dem Schiessprogramm nicht von den Jungschützenleitern oder Schiesslehrern für die Teilnehmenden eingeschossen werden.

De Moliner setzte sich im Final durch

Es gab ein hoch spannendes Finale, denn nach der ersten Runde lag Leonie Zurfluh (SG Seedorf) mit insgesamt 49 Zählern noch mit einem Punkt in Führung vor den Punktgleichen Jasmina De Moliner (SG Sisikon) und Silvan Gisler (SG Spiringen). Aber im zweiten Durchgang erzielte De Moliner mit 91 Punkten ein Spitzenresultat. Die führende Leonie Zurfluh verlor auf die Sisigerin 3 Punkte. Schliesslich gewann Jasmina De Moliner den Wettkampf mit 139 Punkten. Hinter der Siegerin klassierte sich Silvan Gisler mit 137 Punkten und punktgleich aber mit mehr Tiefschüssen Leonie Zurfluh. Die 17-jährige Siegerin war mit ihrem Resultat und der Nervenstärke sehr zufrieden. «Zu diesem Sport bin ich an einem Schülerschiessen gekommen und es hat mir damals schon gefallen», sagt die KV-Lehrtochter, De Moliner, und lachend fügte sie an: «Mein Ziel war es heute, besser als mein Cousin zu schiessen – und das ist mir definitiv gelungen.» Beim Absenden erhielten die drei Bestplatzierten einen Pokal und die besten 20 Schützinnen und Schützen eine Preiskarte.

Spiringen setzte sich im Gruppenmeisterschaftsfinal durch

Am Nachmittag trafen sich die Schützinnen und Schützen zum Gruppenmeisterschaftsfinal. Mit 689 Punkten gewann diesen der Nachwuchs der SG Spiringen. Auf dem 2. Platz klassierte die SG Seedorf mit einem Rückstand von vier Zählern und die SG Sisikon hatte auf die Siegermannschaft bereits 13 Punkte Rückstand.

Mehr zum Thema