Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

JO-Fahrer knapp am Podest vorbei

Bei den beiden Punkterennen in Sörenberg starteten 14 Urner Nachwuchsrennfahrer. Beda Muoser, Matteo Wipfli und Elias Muheim verpassten mit je einem 4. Rang knapp das Podest.
Matteo Wipfli (links) und Beda Muoser fuhren in Sörenberg je auf den 4. Rang. (Bild: PD)

Matteo Wipfli (links) und Beda Muoser fuhren in Sörenberg je auf den 4. Rang. (Bild: PD)

Der SC Wertenstein veranstaltete am vergangenen Sonntag auf der Piste «Ochsenweid» in Sörenberg für den Zentralschweizer Skinachwuchs zwei Swiss-Ski-Punkterennen. Die stärksten Zentralschweizer Rennfahrer waren am Interregionsrennen in Engelberg am Start und fehlten somit in Sörenberg. Die frischgebackene Urner U16-Meisterin Anja Wipfli war als einzige Urnerin am Start. Die Fahrerin des SC Gotthard Andermatt verlor auf der harten, aber griffigen Piste in beiden Rennen rund sieben Sekunden auf die Tagesbestzeit und belegte die Ränge 8 beziehungsweise 10 in der Kategorie U16.

Ausrufezeichen gesetzt

Bei den Knaben U12 konnte Beda Muoser, SC Gotthard Andermatt, ein erstes Ausrufezeichen aus Urner Sicht setzen. Als Vierter fehlten Muoser nur gerade drei Hundertstelsekunden auf das Podest in seiner Kategorie. Im zweiten Rennen klassierte sich der junge Seedorfer auf dem 7. Rang.

In der Kategorie U14-Knaben waren mit 46 Fahrern, davon sechs Urner, am meisten Fahrer am Start. Nachdem Matteo Wipfli im ersten Rennen Rang 24 belegte, folgte ein starker zweiter Lauf auf Rang 4. Der USV-Kaderfahrer des SC Gotthard Andermatt wurde mit der fünftschnellsten Tageszeit, nur 1,23 Sekunden nach dem Tagessieger der beiden Rennen, Kilian Wicki, SC Hasle, gestoppt. Linus Muheim aus Flüelen, am Start für den SC Beckenried-Klewenalp, konnte mit einer sehr guten Zeit und Rang 9 ein Top-Ten-Resultat erzielen. Auch dem USV-Kaderfahrer Robin Zurfluh gelang mit Rang 14 im zweiten Rennen ein gutes Resultat. Der Fahrer vom Skiclub Attinghausen erreichte im ersten Rennen das Ziel nicht.

Viel Pech nach dem Titelgewinn

Zurfluhs Club- und Kaderkollege Silvan Briker belegte den 19. Rang, hatte im zweiten Rennen einen groben Fehler und wurde ans Ranglistenende gespült. Laurin Grau vom SC Gotthard Andermatt wurde im ersten Rennen 21. und schied im zweiten Rennen aus.

Marius Wipfli aus Seedorf hatte einen Tag nach seinem Titelgewinn als Urner Meister U16 viel Pech. Der hoffnungsvolle Nachwuchsfahrer von SC Gotthard Andermatt stürzte im ersten Rennen schwer und zog sich eine Prellung im Hüftbereich zu.

Bei den U16-Knaben konnte im ersten Rennen der ältere Bruder von Linus Muheim, Elias, für ein weiteres Ausrufezeichen aus Urner Sicht sorgen. Allerdings litt die Piste etwas durch die Wärme und die Fahrer mit hohen Startnummern hatten mit Schlägen in der Rennpiste zu kämpfen. Mit den Rängen 4 und 5 gelangen dem Flüeler zwei sehr gute Läufe. Ebenfalls zwei gute Rennen gelangen dem Vize-Urner-Meister im Riesenslalom, Nico Schuler vom SC Gotthard Andermatt. Der jüngste Teilnehmer bei der U16 belegte die Ränge 6 und 7.

Sein Clubkollege und Jahrgänger Luca Gisler aus Bürglen konnte mit Rang 9 und 10 zwei Top-Ten-Resultate herausfahren. Der Tessiner Giulio Bianco, am Start für den SC Gotthard Andermatt, wurde zweimal in der Kategorie U16 im 16. Rang klassiert.

Urner Teamgeist überzeugt

Die Urner Kaderfahrer haben seit den ersten Rennen Fortschritte gemacht. Das Urner Team pusht sich gegenseitig und macht die Verantwortlichen des Urner Skiverbandes für die kommenden Rennen zuversichtlich: einmal ist es Nico Schuler, dann Yves Christen, dann Robin Zurfluh, dann Laurin Grau wie gestern oder dann auch die Gebrüder Matteo und Marius Wipfli. (pd/RIN)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.