JOSEF DITTLI: Turbulenzen fordern ihn heraus

Josef Dittli hat eine militärische Kaderstelle gegen einen Sitz im Regierungsrat getauscht. Nun will er in Uri noch mehr Schätze ans Tageslicht fördern.

Drucken
Teilen
Josef Dittli. (Bild Neue UZ)

Josef Dittli. (Bild Neue UZ)

Die historische Stätte ist heute eine Baustelle: Im Innern des 200 Jahre alten Zeughauses wird geräumt, tapeziert, gestrichen. 2006 ist bereits das Haus der Volksmusik eingezogen, im ersten Stock befinden sich Kreiskommando, Feuerwehrinspektorat und die Sicherheitsdirektion, nun entstehen Räume für Veranstaltungen. «Eine wahrlich bunte Mischung», sagt Sicherheitsdirektor Josef Dittli, der von seinem ordentlich aufgeräumten Büro auf den Lehnplatz blickt und lacht.

Die militärische Vergangenheit des Hauses passt zu Dittlis eigener Laufbahn als Berufsoffizier. So wie sich das Zeughaus aber von der Militärkaserne zum Mehrzweckgebäude gewandelt hat, hat auch Dittli vor vier Jahren seine Stelle als Kommandant am Taktischen Trainingszentrum Kriens gegen einen Sitz im Regierungsrat getauscht. «Auch im Militär ging es um Führung und Verantwortung», zieht er den Vergleich. «Als Regierungsrat aber darf ich mich gemeinsam mit meiner Kollegin und meinen Kollegen mit dem ganzen Spektrum der Urner Politik beschäftigen.»

Anspruchsvolle Ausgangslage
Dittli ist kein Schreibtischtäter, er ist gern in Bewegung und schätzt Kontakte zu den Menschen. «Ich will in Uri etwas bewegen», hatte der 50-jährige Attinghauser FDP-Politiker vor der Wahl versprochen. Und bewegt hat sich viel. «Die letzten vier Jahre waren absolut spannend und herausfordernd, aber auch sehr turbulent», schaut Dittli zurück. «Vor vier Jahren hatte der Kanton Uri ein schlechtes Image, das von Abwanderung, hohen Steuern und Stau geprägt war.» Für Dittli begann die Legislatur mit dem Kampf um Arbeitsstellen: Die Schliessung des Zeughauses Amsteg musste er hinnehmen, dafür erhielt Uri ein Infrastrukturcenter in Andermatt.

Manuela Kalbermatten

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.