JUBILÄUMSAUSSTELLUNG: Grosser Tag für das Urner Kleinvieh

Züchter und Halter führten auf dem Jagdmattgelände in Erstfeld ihre Schafe und Ziegen vor. Dabei ging es nicht nur um die Bewertung durch die Preisrichter.

Drucken
Teilen
Von den jungen Besuchern gab es Streicheleinheiten für die Tiere. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Von den jungen Besuchern gab es Streicheleinheiten für die Tiere. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Auf dem Jagdmattgelände in Erstfeld war am Samstag einiges los. 150 Aussteller und Mitglieder des Urner Kleinviehzuchtverbands präsentierten rund 400 Schafe und 300 Ziegen.

Grund für die Ausstellung ist das 50-Jahr-Jubiläum des Urner Kleinviehzuchtverbands. Den Anlass nutzten die Veranstalter, um dem Urner Volk die Kleinviehzucht näherzubringen. Für die kleinsten Besucher stand ein Streichelzoo zur Verfügung. «Wir wollen bei den Kindern das Interesse an der Tierwelt wecken», sagt der Präsident des OK, Isidor Baumann.

Vom Bauer zum Akademiker
Die Kleinviehzucht sei ein gutes Bindeglied der Gesellschaft. «Vom Bauer über den Arbeiter zum Akademiker haben wir alles im Verein», sagt Baumann. Als Volkswirtschaftsdirektor von Uri weiss er, wie wichtig es für die Urner Berglandwirtschaft ist, Kleinvieh zu halten. «Kulturland der Urner Alpen ist zum Teil nicht mit Kühen und Rindern zu bewirtschaften.» Mit Ziegen und Schafen sei es aber möglich, auch diese Flächen zu berücksichtigen.

Florian Arnold

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».