Andermatter Jugendliche setzen sich in Bern für die Bergjugend ein

Ihre Gemeinde wurde von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) mit dem Label «Jugendfreundliches Bergdorf» ausgezeichnet. Am 11. Mai reisten Eric Schmid und Nino Briker nach Bern ans Jugendforum der SAB .

Drucken
Teilen
Nino Briker und Eric Schmid am Jugendforum der SAB. (Bild: PD, Bern, 11. Mai 2019)

Nino Briker und Eric Schmid am Jugendforum der SAB. (Bild: PD, Bern, 11. Mai 2019)

(pd/eca) Nach dem Forum kehrten die beiden Jugendlichen mit frischen Ideen und Motivation nach Andermatt zurück. Es gilt nun, die jährlich gemeinsam mit der Gemeinde gesetzten Ziele umzusetzen – und später selber von der gewonnenen Lebensqualität zu profitieren.

Den Jugendlichen eine Perspektive bieten

Andermatt erhielt das Label «Jugendfreundliche Bergdorf», weil die Gemeinde Massnahmen eingeleitet hat, um den Jugendlichen eine Perspektive zu bieten, wie zum Beispiel ein unter Einbezug der Dorfjugend gestaltetes Jugendlokal, eine Kinderkrippe, sowie die Sanierung von Schulzimmern. Ebenfalls zentral ist die Zusammenarbeit mit dem lokalen Gewerbe und dem Amt für Berufsbildung, damit auf dem Gemeindegebiet Lehrstellen angeboten werden können.

«Das Label bietet uns politischen Rückhalt, wenn wir Massnahmen zu Gunsten der Jugend umsetzen wollen», wird Jost Meyer, Sozialvorsteher von Andermatt, in einer Mitteilung zitiert. «Andererseits beweist es der Öffentlichkeit unser grosses Engagement.»