Unterschächen: Jungspunde halten Routiniers in Schach

Lokalmatadorin Céline Arnold holte sich auf ihrer Heimloipe bereits den dritten USV-Meistertitel im Langlauf. Bei den Herren setzte sich der Andermatter Biathlet Elias Kägi durch.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
USV-Langlauf in Unterschächen: Elias Kägi (vorne) wird neuer Urner Meister. (Bild: Urs Hanhart, Unterschächen, 6. Januar 2019)

USV-Langlauf in Unterschächen: Elias Kägi (vorne) wird neuer Urner Meister. (Bild: Urs Hanhart, Unterschächen, 6. Januar 2019) 

Das Bergdorf Unterschächen avancierte am Wochenende zum regionalen Langlaufmekka. Am Samstag wurden dort die kurzfristig vom Eigental ins Schächental verlegten Zentralschweizer Meisterschaften ausgetragen. Tags darauf fanden bei erneut leichtem Schneefall die Urner Kantonaltitelkämpfe statt. Bei diesen kamen die Zuschauer in den Genuss von überaus spannenden Massenstartrennen.

Diesbezüglich in sich hatte es vor allem der über 4,6 Kilometer führende Skatingwettkampf der Frauen. Die 19-jährige Unterschächnerin Céline Arnold und die um zwei Jahre ältere ehemalige Skirennfahrerin Maria Christen vom SC Gotthard-Andermatt lieferten sich einen packenden Zweikampf, der erst auf den letzten Metern entschieden wurde. Arnold erwischte die Haarnadelkurve vor der kurzen Zielgeraden deutlich besser als Christen und konnte sich so einen kleinen Vorsprung erarbeiten, den sie dann bis zum Zielstrich verteidigte.

Arnold holt sich bereits dritten USV-Meistertitel

Dank diesem sensationellen Endspurt holte sich die junge Schächentalerin bereits ihren dritten USV-Meistertitel bei den Frauen. Ihr erster Kommentar nach kurzem Verschnaufen: «Ich freue mich riesig über diesen Erfolg. Vor heimischer Kulisse zu triumphieren ist immer besonders schön.» Zum Rennverlauf sagte Arnold: «Ich habe mehrfach versucht wegzukommen, allerdings ohne Erfolg. Maria Christen ist sehr stark gelaufen. Sie hat meine Attacken immer wieder neutralisiert. Es war toll, eine derart starke Widersacherin zu haben. So macht es richtig Spass, Rennen zu laufen.»

Die frischgebackene Urner Meisterin, die sich tags zuvor bereits den ZSSV-Vizemeistertitel gesichert hatte, setzt seit kurzem fast voll auf die Karte Langlauf. Mittlerweile hat sie die Sportmittelschule in Engelberg erfolgreich mit der Matura abgeschlossen. Seither arbeitet sie nebenbei in einem Teilzeitpensum im Restaurant eines Grossverteilers in Altdorf. Der Hauptfokus gilt jedoch vorderhand dem Sport. Arnold, die direkt neben der Loipe in Unterschächen wohnt, investiert im Schnitt rund 15 Stunden pro Woche ins Training. Zu ihren Saisonzielen verriet sie: «Ich möchte vor allem bei Swiss-Cup-Rennen gute Resultate herauslaufen und mich fortlaufend steigern. Zudem wäre es natürlich sehr schön, wenn ich den Sprung in ein Swiss-Ski-Kader schaffen könnte. Das dürfte aber ausgesprochen schwierig werden.» Im nächsten Herbst beabsichtigt die schnelle Urnerin, ein Studium in Angriff zu nehmen. Welche Richtung sie einschlagen wird, hat sie indes noch nicht entschieden.

Die neue Urner Meisterin Céline Arnold (links) und Maria Christen lieferten sich einen packenden Zweikampf. (Bild: Urs Hanhart, Unterschächen, 6. Januar 2019)

Die neue Urner Meisterin Céline Arnold (links) und Maria Christen lieferten sich einen packenden Zweikampf. (Bild: Urs Hanhart, Unterschächen, 6. Januar 2019)

Biathleten holen Gold und Silber

Im Vorjahr hatten bei den USV-Meisterschaften die Routiniers brutal zugeschlagen. Mit Margrit Abächerli und Roman Briker gewannen zwei überaus erfahrene Athleten die begehrten Titel. Gestern nun schlug die junge Garde zurück. Genau gleich wie bei den Frauen gaben auch bei den Männern lauter aufstrebende Jungspunde den Ton an. Zum überragenden Akteur avancierte Andrin Näpflin. Der 21-jährige Nidwaldner lief die Konkurrenz genau gleich wie schon am Samstag bei den ZSSV-Meisterschaften in Grund und Boden. Allerdings startet Näpflin für den SC Beckenried-Klewenalp. Somit war er bei den USV-Meisterschaften nicht medaillenberechtigt, startete also quasi ausser Konkurrenz. Um den Kantonalmeistertitel entfachte sich im Rücken des Tagessiegers ein Dreikampf zwischen den beiden Biathleten Elias Kägi und Simon Ehrbar, beide vom SC Gotthard-Andermatt, und dem Langlaufspezialisten Dominik Estermann vom SC Unterschächen. Kägi, der dem Biathlon-C-Kader von Swiss Ski angehört, hatte sichtlich den schnellsten Ski an den Füssen. Diesen entscheidenden Vorteil nutzte er in der letzten von vier Runden (Gesamtdistanz 9,2 Kilometer) resolut aus.

Der sehr gross gewachsene 20-jährige Urschner fuhr seinen beiden Begleitern in der letzten langgezogenen Abfahrt auf und davon und triumphierte letztlich mit einem relativ komfortablen Vorsprung von 10 Sekunden auf Silbermedaillengewinner Ehrbar und gegen 20 Sekunden auf Bronzemedaillengewinner Estermann. Titelverteidiger Roman Bricker wurde schon relativ früh abgehängt und musste sich diesmal mit dem fünften Platz begnügen. Als 43-Jähriger zeigte er aber erneut eine sehr beachtliche Leistung.

Im Nachwuchsbereich holten sich Fiona Christen, SC Unterschächen, und Tino Schuler, SC Gotthard-Andermatt, souverän die U16-Titel. Damit wurden beide ihrer Favoritenrolle eindrücklich gerecht.

Hinweis

Ranglisten auf www.urnerskiverband.ch