Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Junge Urner Ärzte tauschen sich aus

Am Treffen von «uriMed – Junges Ärztenetzwerk Uri» hatten die Teilnehmer Gelegenheit, untereinander wertvolle Erfahrungen sowie persönliche Tipps und Ratschläge für die Aus- und Weiterbildung und für den Studien- und Arbeitsalltag auszutauschen.
red
Regierungsrätin Barbara Bär mit Urner Medizinstudierenden und jungen Ärztinnen und Ärzten. (Bild: PD)

Regierungsrätin Barbara Bär mit Urner Medizinstudierenden und jungen Ärztinnen und Ärzten. (Bild: PD)

Um die medizinische Grundversorgung im Kanton Uri auch langfristig sicherstellen zu können, gründete der Kanton Uri das Projekt «Gesundheitsnetzwerk Uri». Im Rahmen dieses Projekts werden unter anderem auch nachhaltige und zukunftsorientierte Massnahmen zur Förderung und Erhaltung der ärztlichen Grundversorgung entwickelt und umgesetzt.

Eine dieser Massnahmen ist die Bildung von «uriMed – Junges Ärztenetzwerk Uri». Mit diesem Netzwerk werden junge Urner Ärzte während des Medizinstudiums und während der anschliessenden ärztlichen Assistenzzeit begleitet und unterstützt. Es sollen nützliche Kontakte hergestellt und fachspezifische Informationen vermittelt werden. Damit will die Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion (GSUD) die angehenden und Ärzte motivieren, später einmal in Uri eine Arztpraxis zu führen.

«Gute Rahmenbedingungen für junge Ärzte schaffen»

In einem ersten Teil des Treffens konnte Gesundheitsdirektorin Barbara Bär die Teilnehmer über die laufenden oder geplanten Projekte im Urner Gesundheitswesen informieren. Insbesondere die vom Kanton unterstützen ärztlichen Weiterbildungsangebote wie zum Beispiel das Hausarzt-Curriculum des Instituts für Hausarztmedizin Luzern (IHAM) sowie die Hausarzt-Praxisstellen stiessen auf grosses Interesse.

«Es ist mir ein Anliegen, in Uri gute Rahmenbedingungen für junge Ärzte zu schaffen. Uri soll als innovativer und attraktiver Kanton gelten.» Zudem konnte Barbara Bär die Ärzte auch über aktuelle gesundheitspolitische Herausforderungen auf schweizerischer Ebene orientieren.

Nächste Veranstaltung soll im Herbst stattfinden

Während die letzten Veranstaltungen jeweils ein fachliches Schwerpunkt-Thema beinhalteten, diente das aktuelle Treffen als Plattform für den Austausch. Die Teilnehmer konnten die Möglichkeit nutzen, untereinander wertvolle Erfahrungen sowie persönliche Tipps und Ratschläge für die Aus- und Weiterbildung und für den Studien- und Arbeitsalltag auszutauschen. Die Mitglieder von «uriMed – Junges Ärztenetzwerk Uri» konnten aber auch ihre Wünsche für die Inhalte weiterer Veranstaltungen einbringen. Es ist bereits eine nächste Veranstaltung im Herbst 2018 geplant.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.