JUNGFRAUSTAFETTE: Das Urner Team will den Sieg holen

An der Jungfraustafette starten hervorragende Athleten für den Kanton Uri. Dabei werden sie aber auch von Auswärtigen tatkräftig unterstützt.

Drucken
Teilen
Das Urner Team mit Teamchef Heinz Baumann (ganz links) und den Sponsoren Ivo Musch und Pascal Mattli. (Bild Florian Arnold/Neue UZ)

Das Urner Team mit Teamchef Heinz Baumann (ganz links) und den Sponsoren Ivo Musch und Pascal Mattli. (Bild Florian Arnold/Neue UZ)

Die Jungfraustafette gilt als der härteste Wettkampf der Schweiz. Die Sportler messen sich in den unterschiedlichsten Disziplinen. Am 5. Juni ist auch ein Urner Team mit dabei. «Mit dieser Mannschaft können wir den Sieg schaffen», ist Teamchef Heinz Baumann überzeugt.

Frühmorgens begibt sich der ehemalige Radprofi Markus Zberg auf die 51 Kilometer lange Radstrecke. In Dübendorf steigt Christian Nicca aus Zürich in ein historisches Flugzeug. Er fliegt über das Jungfraujoch und wirft die Meldetasche aus 4000 Metern über Meer dem Skirennfahrer Mathias Briker zu. Anschliessend kommt Bruno Briker auf dem Gletscher zum Einsatz.

Danach wird André Marti den Berglauf bestreiten. Philippe Mettler wird die Stafette vom Berg ins Tal weiterführen. Er wird die Strecke im Gleitschirm absolvieren. Mettler stammt aus Bern. «Wir mussten auf Auswärtige zugreifen, weil wir eine Profimannschaft stellen wollen», erklärt Heinz Baumann.

Ebenfalls im Team: René Inderbitzin (Oldtimer-Töff), Simon Fäh (Kajak), Marco Arnold (Downhill-Bike), Emilio Baldini (Auto), Jolanda Annen (Schwimmen), Patrick Tresch (Crosscountry-Bike), Simon Hodler (Crosslauf).

Florian Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».