Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JUSTIZ: Ex-Swisscoy-Soldat lebte von gefälschten EO-Formularen

Ein ehemaliger Swisscoy-Soldat der Schweizer Armee hat während dreier Jahren mit gefälschten EO-Formularen seinen Verdienst um monatlich 4000 Franken aufgebessert. Nun verurteilte das Urner Landgericht den 28-Jährigen zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse.
Ein ehemaliger Swisscoy-Soldat lebte mehrere Jahre von gefälschten EO-Formularen. (Symbolbild Keystone)

Ein ehemaliger Swisscoy-Soldat lebte mehrere Jahre von gefälschten EO-Formularen. (Symbolbild Keystone)

Das Gericht befand den ehemaligen Soldaten der Urkundenfälschung und des gewerbsmässigen Betrugs für schuldig. Es verurteilte den einst in Uri wohnhaften Mann zu einer bedingte Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu 150 Franken und zu einer Busse von 1000 Franken. Zudem muss er die Verfahrenskosten von 11'400 Franken übernehmen.

Das Landgericht Uri bestätigte am Dienstag auf Anfrage Informationen der «Urner Zeitung». Der Einzelrichterspruch von der Verhandlung vom vergangenen Dienstag ist noch nicht rechtskräftig.

Laut Staatsanwaltschaft reichte der Mann zwischen September 2009 und Mai 2012 35 Formulare der Erwerbsersatzordnung (EO) ein. Dafür habe er ein Original-Dokument mit der Unterschrift eines Fouriers selber kopiert und als Blanko-Vorlage genutzt. Insgesamt erhielt der junge Mann total 120'000 Franken von der Ausgleichskasse überwiesen.

Aufgeflogen war der Schwindel, nachdem einem Mitarbeiter der Ausgleichskasse ins Auge stach, dass die Formulare immer vom selben Fourier unterschrieben waren. Eine Überprüfung zeigte, dass die angegebenen und geleisteten Diensttage nicht übereinstimmten.

Der ehemalige Soldat der Schutztruppe Swisscoy im Kosovo hatte, hatte einen Freispruch verlangt. Er gab an, er habe die Formulare weder selbst ausgefüllt noch abgeschickt. Die Formulare müsse eine Drittperson eingereicht haben. Das Geld der Ausgleichskasse sei somit irrtümlich auf seinem Konto gelandet. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.