Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KANTON: 100 Jahre Urner Schwingerverband: Den Anfang machten die Eisenbahner

Es waren nicht Sennen, die das Schwingen in Uri anfänglich geprägt haben, sondern zugezogene Eisenbahnangestellte. Das zeigt die Festschrift zum 100-Jahr-Jubiläum des Urner Kantonalen Schwingerverbands.
Sennenschwinger Ady Zurfluh ist der erfolgreichste Urner «Kranzer», (Bild: pd (Baden, 1970/Altdorf, 2007/Schattdorf, 1939))

Sennenschwinger Ady Zurfluh ist der erfolgreichste Urner «Kranzer», (Bild: pd (Baden, 1970/Altdorf, 2007/Schattdorf, 1939))

Am kommenden Samstag feiert der Urner Kantonale Schwingerverband (UKSV) offiziell sein 100-jähriges Bestehen. An den Jubiläumsfeierlichkeiten in Schattdorf werden rund 230 geladene Gäste teilnehmen – Schwinger, Funktionäre, Ehrenmitglieder, Veteranen, Delegierte und Ehrengäste.

Neben einem Gedenkgottesdienst mit dem Jodelklub Bärgblüemli um 15 Uhr in der Pfarrkirche, dem anschliessenden Festumzug zur Aula Gräwimatt und den Ehrungen von verdienten Mitgliedern anlässlich des Festakts gibt es einen speziellen Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten: Der Kantonale Schwingerverband präsentiert eine 120 Seiten dicke Festschrift, welche – angereichert mit vielen Bildern – die Geschichte der Urner Schwinger Revue passieren lässt.

Gerade 22 Schwinger kämpften einst um Kränze

Das Schwingen ist eine jahrhundertealte Tradition – auch in Uri. Dennoch waren es nicht Urner Sennen, welche die Sportart vor hundert Jahren entscheidend geprägt haben, wie man vielleicht annehmen könnte. Ende des 19. Jahrhunderts organisierten insbesondere Unterschächner Wirte sowie der Altdorfer Quartierverein Lehnstaat regelmässig sogenannte Älplerfeste. Schwingen wurde aber auch populär, weil gerade die ersten Turnvereine im Kanton sich vor allem dem Nationalturnen verschrieben hatten – so etwa jene von Altdorf, Erstfeld oder Flüelen.

Einen regelrechten Innovationsschub erlebte das Schwingen im Kanton aber dank der Gotthardbahn. Viele auswärtige Schwinger aus dem Mittelland fanden bei der Eisenbahn eine Arbeitsstelle. Diese waren schliesslich auch die Initianten, neben einigen Urnern, die 1917 die Gründung des Urner Kantonalen Schwingerverbands vorantrieben. Und es ist daher kein Zufall, dass gerade Schwinger aus Erstfeld und Göschenen in den Anfangsjahren die grössten Erfolge feierten.

Inzwischen ist viel passiert. Nahmen am ersten Kantonalen Schwingfest 1919 in Göschenen gerade einmal 22 Schwinger teil, waren es am «Kantonalen» im Mai 2017 mehr als 200 Athleten. Dazu kamen rund 3000 Zuschauer. «Nicht nur die Schwingfeste wurden immer grösser, sondern auch das ganze Drum und Dran», sagt UKSV-Präsident René Schuler aus Seedorf (Schwingklub Altdorf). «Schwingen ist heute so populär wie noch nie. Ich bin überzeugt, dass die friedliche Stimmung und die gelebten Traditionen an einem Schwingfest die Erfolgsfaktoren unserer Sportart sind.»

Die erfolgreichsten Jahre liegen weit zurück

Zudem nimmt auch die Nachwuchsförderung beim Schwingerverband einen immer grösseren Stellenwert ein. Deshalb wurde ihr in der Festschrift auch ein separates Kapitel gewidmet. «Die Jungschwinger wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer jünger», weiss Schuler. Bis in die 1970er-Jahre hätten sie mindestens sechzehn Jahre alt sein müssen. «Heute trainieren aber bereits zum Teil Sechsjährige in der Halle», so der Präsident.

Doch so erfolgreich die Sportart heute ist, ein Blick in die Festschrift zeigt auch: Die Urner feiern längst nicht mehr so viele Erfolge wie noch vor Jahrzehnten. In den 1960er- und 1970er-Jahren holten sie insgesamt regelmässig mehr als sechzig Kränze pro Jahr. Und alleine Ady Zurfluh aus Attinghausen gewann in seiner Karriere deren 85. Zum Vergleich: In der vergangenen Saison gewannen die Urner 26 Kränze – auch dank der aktuellen Urner Aushängeschilder Andi Imhof und Stefan Arnold. «Damit sind wir zufrieden und auf dem richtigen Weg», sagt Schuler.

«Das hat man so noch nie gesehen»

Die Kranzerfolgsstatistiken machen wie in jeder Schwinger-Festschrift einen grossen Teil des neuen UKSV-Buches aus. «Doch eine solche Erfolgsstatistik hat man in einem Schwingerbuch noch nie gesehen», sagt Robi Indergand, Präsident der Jubiläumskommission. Denn es seien nicht nur einfach in einer Liste chronologisch alle Kranzerfolge und Festsiege der Urner Schwinger aufgeführt. Stattdessen würden die Erfolge grafisch dargestellt – und zwar sortiert nach Jahr, Klub und Schwinger. «So ist ein wunderbares Nachschlagewerk entstanden», so Indergand.

Zudem werden in der Festschrift sämtliche noch lebenden «Eidgenossen» und Kranzfestsieger in einem Porträt vorgestellt – von Hans Schaffner, der Ende der 1940-Jahre seine ersten grossen Erfolge feiern konnte, bis hin zum heutigen Spitzenschwinger Andi Imhof. «Diese Festschrift ist eine sehr gelungene Sache», freut sich auch René Schuler. (red)

Hinweis:Die Festschrift kostet 25 Franken. Diese wird ab kommender Woche bei Imholz Sport in Bürglen, am Ticketcorner der «Urner Zeitung» in Altdorf sowie im Kiosk des früheren Spitzenschwingers Adelbert Gisler am Fleschsee erhältlich sein. Zudem verkaufen auch die Schwingklubs die Festschrift. Zudem kann man sie unter www.uksv.ch bestellen.

Die Nachwuchsförderung (im Bild Turner Remo Murer und Simon Gisler) wurde immer wichtiger. (Bild: PD)

Die Nachwuchsförderung (im Bild Turner Remo Murer und Simon Gisler) wurde immer wichtiger. (Bild: PD)

Das Unrner «Kantonale» 1939 in Schattdorf. (Bild: PD)

Das Unrner «Kantonale» 1939 in Schattdorf. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.