Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON: Feuerwehrverband Uri: Zehn Kommandanten werden ausgebildet

In der vergangenen Woche ist der Grundkurs für Kommandanten des Feuerwehrverbands Uri über die Bühne gegangen. Den Teilnehmern wurde ein vielseitiges Programm angeboten.
Von links: Heiri Stadler, Präsident des Feuerwehrverbands Uri, und Ignaz Zopp, Vorsteher des Amt für Bevölkerungsschutz und Militär, zusammen mit den für den Fototermin verfügbaren Kursteilnehmern. (Bild: PD)

Von links: Heiri Stadler, Präsident des Feuerwehrverbands Uri, und Ignaz Zopp, Vorsteher des Amt für Bevölkerungsschutz und Militär, zusammen mit den für den Fototermin verfügbaren Kursteilnehmern. (Bild: PD)

Zehn Teilnehmer aus acht Sektionen besuchten den Kurs vom 12. bis 16. März. Im Grundkurs für Feuerwehrkommandanten standen 44 Lektionen und Referate auf dem Programm. Fünf verschiedene externe Referenten und fünf Feuerwehrinstruktoren bereiteten die zehn Teilnehmer auf ihre künftigen Aufgaben als Chef einer Orts- oder Betriebsfeuerwehr vor.

Das abwechslungsreiche Programm deckte ein breites Spektrum ab. Die Aufgaben innerhalb der Feuerwehr wie Ausbildungsplanung, Kaderplanung und Nachwuchsförderung, Budgetierung, Materialbewirtschaftung und Prüfung wurden intensiv behandelt. Neben den administrativen Aufgaben der Kommandanten stellten sich auch verschiedene Partner vor. Die Polizei als einer der wichtigsten Partner der Feuerwehr stellte den Dienstbetrieb und die Einsatzzentrale Flüelen vor. Die Ermittler des Kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Uri hielten ein Referat zum Thema Brandursachen und Brandermittlung. Auch die Möglichkeiten beim Materialtransport per Helikopter wurde praxisnah durch Swiss Helicopter vermittelt. Zudem wurde dem Umgang mit Medien viel Bedeutung zugemessen. So konnten die Teilnehmer erfahren, wie es sich anfühlt, vor einer Kamera zu stehen und mit kritischen Fragen konfrontiert zu werden.

Zusammenarbeit als zentraler Punkt

Der Kommandant ist die zentrale Anlaufstelle für alle Partner. Wie sich schon in der Vergangenheit gezeigt hat, fällt die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen einiges leichter, wenn die Partner bekannt sind. Weiter wirkt sich positiv aus, wenn Aufbau, Funktionsweise und Ziele der Partnerorganisationen bekannt sind. Je besser die Kenntnisse sind, desto einfacher wird es. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Zusammenarbeit. Dieser Punkt wurde im Grundkurs für Kommandanten neben den fachlichen Themen zentral behandelt.

Die angehenden Kommandanten lernten, welche Formulare nach einem Einsatz auszufüllen sind. Die Finanzierung mit Budgetplanung bildeten weitere Schwergewichte. Der Papieraufwand ist ein wesentlicher Teil, welche die Kommandanten erbringen müssen. Die Zeiten, dass der Kommandant zuvorderst am Strahlrohr steht, sind seit längerer Zeit vorbei. Nach fünf interessanten und anstrengenden Kurstagen hatten alle Teilnehmer viele Eindrücke zu verarbeiten. An diesen kantonalen Kursen sehen die Teilnehmer immer wieder über den «Tellerrand» der eigenen Feuerwehr hinaus. Teilnehmer und Instruktoren zogen durchwegs eine sehr positive Bilanz. Der Kurs war ein voller Erfolg.

Stefan Tresch

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.