Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON: Jetzt heisst es: Ab an die Urnen

Am Sonntag wird in fünf Gemeinden über diverse Sachvorlagen abgestimmt. Zudem finden einige Behördenwahlen statt. Seelisberg wählt die Nachfolge von Gemeindepräsident Karl Huser.
Wahlurne. (Archivbild: LZ)

Wahlurne. (Archivbild: LZ)

Am Sonntag, 24. September, stehen nicht nur nationale und kantonale Abstimmungsvorlagen an, in Uri wird auch über kommunale Geschäfte abgestimmt.

Die Gemeinde Altdorf befindet über eine Abtretung der Liegenschaftsanteile des Alters- und Pflegeheims Rosenberg im Verkehrswert von 350 000 Franken. Im Gegenzug wird die Korporationsbürgergemeinde Altdorf wieder alleinige Landbesitzerin der Parzelle, auf der das Heim steht. Heute wird der «Rosenberg» von drei Institutionen geführt: Während der Korporation 50 Prozent gehören, haben die Einwohner- und die Korporationsbürgergemeinde je 25 Prozent Anteil. Der Gemeindeanteil an der Liegenschaft soll nun der Korporationsbürgergemeinde abgetreten werden. Auch der 50-Prozent-Anteil der Korporation Uri soll an die Bürgergemeinde zurückgehen.

Sanierung wird 1 Million Franken teurer

Die Gemeinde Attinghausen stimmt über einen Kreditantrag zur Sanierung der Kummetstrasse ab. Diese ist an mehreren Stellen beschädigt, eine kontrollierte Entwässerung nicht mehr gegeben. Besitzerin der Strasse ist die Korporationsbürgergemeinde. Die Gesamtkosten liegen bei 640 000 Franken. Die Bürgergemeinde kann aufgrund ihrer finanziellen Lage jedoch nur 15 Prozent der Kosten übernehmen. Wie es in der Abstimmungsbotschaft heisst, zeigt sich der Gemeinderat bereit, sich am Projekt mit 300 000 Franken zu beteiligen. Nach einem allfälligen Ja der Gemeinde muss noch die Bürgergemeinde den Kredit genehmigen. Die verschiedenen Etappen der Sanierung sind so geplant, dass die Strasse bis spätestens Mitte 2019 fertiggestellt werden kann.

Die Stimmberechtigten vonBürglenbefinden über ein Kreditbegehren von 5,17 Millionen Franken für die Sanierung des Oberstufenschulhauses Schiesshausmatt sowie für Sanierungsmassnahmen an der Sporthalle und am Gemeindehaus. Bereits im April 2016 wurde ein Planungskredit in der Höhe von 140 000 Franken angenommen. Die Sanierung kommt rund 1 Million Franken teurer als angenommen. So hat die vertiefte Überprüfung des Vorprojekts gezeigt, dass zusätzliche Massnahmen nötig sind, um die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen zu können (siehe unsere Ausgabe vom 29. August).

Das Kreisschulhaus Spiringen muss renoviert werden. Spiringen und Unterschächen stimmen deshalb je über einen Kredit ab. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5,2 Millionen Franken. Die Kosten teilen sich die beiden Gemeinden mit einem Schlüssel auf, der sich aus Einwohner- und Schülerzahlen zusammensetzt. Demnach soll Spiringen 3 Millionen Franken, Unterschächen 2,2 Millionen Franken übernehmen und die Sanierung in mehreren Etappen bis 2025 erfolgen.

Gurtnellen: Gemeinderäte stellen sich zur Wiederwahl

In vier Gemeinden stehen Behördenwahlen an: In Bürglen gibt es eine Ersatzwahl eines Mitglieds in den Gemeinderat für die Restamtsdauer 2017/18 mit Amtsantritt auf den 1. Januar 2018. Die Ortsparteien der FDP und CVP haben Philipp Zgraggen (FDP) vorgeschlagen.

In Gurtnellen stellen sich die beiden Gemeinderatsmitglieder Dorothea Baumann-Herger und Hans Luzzani-Schumacher zur Wiederwahl. Noch für ein Jahr gewählt sind Gemeindepräsident Karl Walker, Vizepräsidentin Rosmarie Zgraggen und Sozialvorsteherin Verena Tresch. In Seedorffinden im Gemeinderat Bestätigungs- und Neuwahlen für die Amtszeit 2018/19 beziehungsweise für die Restamtsdauer 2018 statt. Toni Stadelmann ist als Vizepräsident vorgeschlagen (Restamtsdauer 2018). Als Mitglied für den Gemeinderat kandidiert neu Daniel Gisler (Restamtsdauer 2018). Die übrigen Mitglieder stellen sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Es sind dies Stefanie Albert-Arnold, Christian Hofer und Adrian Infanger.

Karl Huser tritt nach acht Jahren als Gemeindepräsident von Seelisbergzurück. Für die Amtszeit 2018/19 steht die bisherige Vizepräsidentin Judith Durrer-Ziegler als Gemeindepräsidentin zur Wahl. Als neuer Verwalter wird Martin Truttmann-Niederberger vorgeschlagen. Die Mitglieder André Hafner und Christian Arnold-Dickhaus streben eine weitere Amtsperiode an. Als neues Gemeinderatsmitglied wird Silvia Lagler-Christen vorgeschlagen. Bei den Schulratswahlen treten an: Präsidentin Brigitte Schmed Buholzer (bisher), Nadja Truttmann-Niederberger (bisher), Edy Huser-Infanger (bisher), Manuela Moser-Truttmann (bisher) und Patrik Fedier (neu).

Philipp Zurfluh

philipp.zurfluh@urnzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.