Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON: Neuer Wanderleiter gewählt

Die Wandergruppe bleibt die grösste Abteilung von Pro Senectute Uri. An den Wanderungen nahmen im Sommer im Schnitt 47 Personen teil. Der langjährige Wanderleiter Armand Tresch muss nun kürzertreten.
Georg Epp
Die Wanderleiter der Pro Senectute Uri; von links: Chef Gino Arnold, Stini Kempf, Karl Brand, Sepp Ziegler, Bernadette Tanner, Peter Böni und Hermann Planzer. (Bild: Georg Epp (Schattdorf, 31. Oktober 2017))

Die Wanderleiter der Pro Senectute Uri; von links: Chef Gino Arnold, Stini Kempf, Karl Brand, Sepp Ziegler, Bernadette Tanner, Peter Böni und Hermann Planzer. (Bild: Georg Epp (Schattdorf, 31. Oktober 2017))

Georg Epp

redaktion@urnerzeitung.ch

Wer am vergangenen Dienstag den Saal des Hauses Bristen in der Stiftung Behindertenbetriebe Uri (SBU) in Schattdorf betrat, staunte nicht schlecht. Rund 100 Personen nahmen am Saisonabschlussfest der Wandergruppe Pro Senectute Uri teil. Niemand wollte das Mittagessen verpassen. Bis ins letzte Detail wurde der Anlass vorbereitet. Monika Arnold und Wanderleiter Karl Brand kümmerten sich um die Dekoration.

Die Wandergruppe von Pro Senectute ist die grösste Abteilung von Pro Senectute Uri. Dabei können Personen ab 50 Jahren teilnehmen.

Emmi Wipfli fehlte kein einziges Mal

Auch in der Saison 2017 war die Wandergruppe sehr aktiv unterwegs. Eindrückliche Zahlen präsentierte Gino Arnold, der Fachverantwortliche des achtköpfigen Wanderleiterteams: Von acht Winterwanderungen konnten fünf Angebote durchgeführt werden, und im Durchschnitt registrierte man 19 Wanderer pro Anlass. Wetterpech hatte man mit den Schneeschuhtouren. An nur gerade vier von neun geplanten Touren stimmte auch das Wetter.

Auch von den 24 geplanten Sommerwanderungen mussten neun infolge schlechten Wetters abgesagt werden. An den fünfzehn durchgeführten Anlässen erreichte die Pro Senectute aber einen hohen Durchschnitt von 47 Wanderern pro Wanderung.

Gino Arnold ehrte die fleissigsten Teilnehmer mit einem kleinen Geschenk. Emmi Wipfli aus Seedorf nahm an allen fünfzehn Wanderungen teil. Paul Furger fehlte lediglich ein einziges Mal. Dreizehnmal dabei war Janette Truttmann, und auf 12 Teilnahmen brachten es Johanna Briker und Maya Blattmann. Ein ­Geschenk erhielten auch die Programmverteiler, die immer wieder Leute für die Wanderungen motivieren.

Insgesamt mehr als vierzig Wanderungen organisiert

Viel Applaus erhielt Wanderleiterin Bernadette Tanner. Sie hat unzählige Fotos von der vergangenen Wandersaison gesammelt und diese am vergangenen Dienstag mit viel Hintergrundwissen und Humor präsentiert.

Wanderleiter Armand Tresch tritt wegen einer heimtückischen Krankheit zurück. Mit Worten und Bildern würdigte die Wanderfamilie seine unglaublichen Leistungen für die Wandergruppe Uri. Gino Arnold recherchierte in alten Akten und präsentierte unglaubliche Zahlen. Tresch war seit 2001 Wanderleiter, von 2006 bis 2014 amtete er zudem als Fachverantwortlicher Wandern. In sechzehn Jahren hat er 43 Wanderungen geleitet und ebenso viele als Stellvertreter begleitet. In rund 150 Stunden Wanderleitung hat er mit seinen Gruppen über 19 000 Höhenmeter erklommen und ist rund 23 000 Meter abgestiegen. Leider konnte Armand Tresch nicht am Abschlussfest teilnehmen. Die Verantwortlichen werden ihn aber demnächst besuchen, ihm ein Geschenk überreichen und ihm für seine Arbeit nochmals herzlich danken.

Als neuer Wanderleiter konnte der 62-jährige Toni Arnold aus Flüelen (Weingärtli) gewonnen werden, auch er musste sich für das Abschlussfest entschuldigen.

Mary Arnold, Leiterin Bildung und Sport, überbrachte die Grüsse der Pro-Senectute-Geschäftsstelle. «Wandern ist Begegnung, und es begeistert, miteinander unterwegs zu sein», sagte sie in ihrer Rede. Besonders dankte sie dem Wanderleiterteam mit Gino Arnold an der Spitze, denn hinter dem Rekognoszieren und dem Organisieren stecke immer viel Arbeit. Im vergangenen Jahr hätten alle Wanderleiter zudem einen Fortbildungskurs im Rahmen der ESA-Ausbildung besucht. Gino Arnold und Peter Böni haben gar das Modul für T3-Wanderungen absolviert.

Mary Arnold machte zudem auf die neuen Tanznachmittage mit DJ Lechti aufmerksam, bei denen Oldies, Schlager und Evergreens zu hören seien. Die Anlässe seien eine Art neue Bewegungstherapie. Der nächste Tanznachmittag finde am Montag, 20. November, in der Kolping­stube in Altdorf statt. Neu gäbe es auch ein Erzählcafé zum Thema Musik im TriffAltdorf, das am Freitag, 17. November, über die Bühne gehe.

Die Wintersaison hat bereits gestartet

Sehr viele Sponsoren und Gönner unterstützten das Abschlussfest der Wandersaison 2017. Gino Arnold freute sich, mit einer Gratistombola Preise im Wert von nahezu 2000 Franken an die Teilnehmer zu verlosen.

Bereits am gestrigen Montag, 6. November, startete wiederum die Wintersaison mit dem Skiturnen. Der Winterwanderstart ist am Mittwoch, 10. Januar 2018, und die Schneeschuhtouren beginnen am Donnerstag, 11. Januar 2018. Für die Wandersaison 2018 sind 28 Wanderungen geplant – falls das Wetter mitspielt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.