KANTON URI: A2-Zubringer in Erstfeld wird abgerissen

Weil die Bahngleise in Erstfeld wegen des Gotthard-Basistunnels anders verlaufen, wird der Viadukt der Autobahnzufahrt nicht mehr benötigt. Die Abbrucharbeiten des Viaduktes beginnen am Montag. Für den lokalen Autoverkehr gibt es zeitweise Behinderungen.

Drucken
Teilen
Bald soll der Strassenverkehr nördlich von Erstfeld über den neuen Kreisel rollen. Der Strassenviadukt im Hintergrund wird wegen der neuen Führung der Eisenbahnlinie überflüssig. (Bild: Urs Hanhart (Erstfeld, 27. Januar 2017))

Bald soll der Strassenverkehr nördlich von Erstfeld über den neuen Kreisel rollen. Der Strassenviadukt im Hintergrund wird wegen der neuen Führung der Eisenbahnlinie überflüssig. (Bild: Urs Hanhart (Erstfeld, 27. Januar 2017))

Seit Dezember 2016 ist der Gotthard-Basistunnel fahrplanmässig in Betrieb. Die alte SBB-Stammlinie wurde abgebaut. Wie die Baudirektion Uri am Freitag mitteilte, wird der Viadukt des Autobahnzubringers nicht mehr benötigt und deswegen abgebrochen.

Es sei dies die letzte grössere Arbeit, die im Zusammenhang mit dem Basistunnel im Kanton Uri umgesetzt werde, schreibt die Behörde. Die Arbeiten würden von der AlpTransit Gotthard AG durchgeführt.

Am Montag starten die Vorarbeiten für den Rückbau des Viaduktes, eine Woche später wird dieser nicht mehr befahrbar sein. Ein Betonbeisser wird das Bauwerk vom Boden aus Stück für Stück abbrechen. Der Verkehr von Erstfeld auf die A2 wird umgeleitet. Die Baudirektion empfiehlt, vom 6. Februar bis Ende März die Autobahnanschlüsse Amsteg oder Flüelen statt Erstfeld zu benützen.

Der Abbruch des Viaduktes stelle grosse Anforderungen an die Sicherheit, schreibt die Baudirektion. Weil Strassensperrungen nötig seien, werde ein Teil der Arbeiten vom 6. bis 25. März nachts durchgeführt. (sda)