KANTON URI: Autofahrer sollen zum Check

Die Regierung will, dass Senioren auch weiterhin mit 70 Jahren auf ihre Fahrtüchtigkeit untersucht werden.

Drucken
Teilen
Über 70-Jährige sollen im Kanton Uri weiterhin auf ihre Fahrtüchtigkeit untersucht werden. (Symbolbild) (Bild: Archiv LZ)

Über 70-Jährige sollen im Kanton Uri weiterhin auf ihre Fahrtüchtigkeit untersucht werden. (Symbolbild) (Bild: Archiv LZ)

Im Nationalrat streiten sich die Politiker aktuell über die Kontrolluntersuchungen für Autofahrer im Rentenalter. Denn eine parlamentarische Initiative fordert, dass Senioren erst mit 75 Jahren beim Arzt eine Kontrolluntersuchung machen müssen, statt wie heute mit 70 Jahren. Im Rahmen einer entsprechenden Vernehmlassung wurden auch die Kantonsregierungen ­gebeten, zur vorgeschlagenen Änderung des Strassenverkehrs­gesetzes Antwort zu geben. Diese Möglichkeit hat auch die Urner Regierung wahrgenommen.

Der Urner Regierungsrat sieht es aber als problematisch an, wenn die periodischen vertrauensärztlichen Kontrolluntersuchungen für Autofahrer erst ab dem 75. Altersjahr durchgeführt werden. Deshalb möchte er an den Kontrollen ab dem 70. Lebensjahr festhalten. «Im Interesse der Verkehrssicherheit können die politischen Bestrebungen, das Kontrollalter auf 75 Jahre zu erhöhen, nicht unterstützt werden», schreibt die Regierung in ihrer Vernehmlassungsantwort. «Verkehrsmediziner befürchten mit einer Erhöhung des Kontrollalters mehr Tote und Verletzte.» Diese Befürchtung müsse man ernst nehmen. Dem genannten Argument der Befürworter, dass Senioren heute rüstiger seien als früher, würde die steigende Komplexität des Strassenverkehrs entgegenstehen. (eb)