KANTON URI: Bei «Raucherlokalen» entscheidet das Volk

Das Urner Volk soll entscheiden können, ob Artikel 18 im Gesundheitsgesetz, der das Rauchen in allgemein zugänglichen Räumen verbietet, wieder gestrichen wird.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

(Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

Das Urner Volk wird an der Urne entscheiden, ob der im Gesundheitsgesetz verankerte Artikel 18 (Passivrauchen) wieder gestrichen wird. Das hat der Landrat mit 32 zu 26 Stimmen beschlossen. Vorgängig hatte der Rat einen Nichteintretensantrag mit 33 zu 26 Stimmen abgelehnt.

Gemäss Artikel 18 ist es grundsätzlich verboten, in allgemein zugänglichen Räumen, also auch in Restaurants, zu rauchen. Davon ausgenommen sind so genannte Raucherzimmer (Fumoirs), die von anderen Räumen des Gebäudes sowie deren Entlüftung getrennt und als solche gekennzeichnet sind.

Sagt das Volk an der Urne Ja zur Änderung des Gesundheitsgesetzes, so würde in Uri die im Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen verankerte Regelung gelten. Diese ermöglicht den Betreibern von kleinen Restaurants, Raucherlokale einzurichten.

Bruno Arnold/Neue UZ