Kanton Uri
Das Theater Uri startet neue Saison mit der Diskussionsrunde «Greedi üüsä»

Ende Monat wird die Kunstpause auch für das Theater Uri vorbei sein. Die Verantwortlichen starten mit demselben Programm wie nach dem ersten Lockdown vor einem Jahr.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kunstpause des Theater Uri ist vorüber.

Die Kunstpause des Theater Uri ist vorüber.

Bild: Urs Hanhart

(zgc) Aufatmen für das Theater Uri: Die «Kunstpause» ist vorbei, das Programm wird wieder hochgefahren. «Während der fünf Monate, in denen Aufführungen vor Publikum nicht möglich waren, hat das Theater Uri intensiv an seinem Programm und neuen Ideen gearbeitet», schreiben die Verantwortlichen in einer Medienmitteilung. Dabei führt es das Projekt «Theater Uri digital» als Beispiel an, bei dem die Kultur nach Hause gebracht wurde. Auch wenn Projekte gezeigt hätten, dass Kulturvermittlung auch während eines Lockdowns gelingen, sei eines zu kurz gekommen: die Interaktion mit dem Publikum. Und genau auf das freuen sich die Verantwortlichen nun umso mehr.

Das Theater Uri startet am 28. April um 20 Uhr mit der 13. Ausgabe der Reihe «Greedi üüsä». Heinz Keller wird mit Felice Zenoni, Filmemacher, Moderator und Sprecher, sprechen. Der Urner macht Filme über Chaplin, Danioth und Heidi Abel und erzählt von seinen Erinnerungen an die ganz persönliche Zusammenarbeit mit den Protagonistinnen und Protagonisten. Bereits nach dem ersten Lockdown 2020 ist das Theater Uri mit der zwölften Ausgabe der Diskussionsreihe gestartet und hat ein Gespräch mit Daniel Koch geführt, dem ehemaligen Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Die Veranstaltungen finden im Urner Saal statt

«Wir sind froh darüber, den Betrieb wieder aufnehmen zu können», sagt Michel Truniger, Leiter des Theaters. «Aber selbstverständlich haben wir auch Respekt vor der epidemiologischen Lage und tragen dieser Rechnung.» Gemäss eigener Angaben hat das Theater Uri das vom BAG vorgegebene Schutzkonzept bereits seit der Wiedereröffnung nach dem ersten Lockdown umgesetzt und hält nun auch an diesem fest.

Die geplanten Veranstaltungen mit maximal 50 Personen finden im grossen Urner Saal statt, der Plätze für 388 Personen böte. Damit kann der vorgegebene Abstand vom 1,5 Metern eingehalten werden. Im ganzen Theater besteht eine Maskentragepflicht. Während der Veranstaltungen gibt es keine Pausen und die Theaterbar bleibt geschlossen.

Darüber hinaus nimmt das gesamte Team des Theaters seit zwei Wochen an seriellen Coronatests des Kantons teil, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucher zusätzlich zu schützen, wie es in der Mitteilung abschliessend heisst.

Hinweis: Das Theater Uri terminiert neue Veranstaltungen und nimmt verschobene oder abgesagte wieder auf. Mehr Informationen dazu finden sich laufend unter www.theater-uri.ch/spielplan.