KANTON URI: Der Altpapier-«Krieg» ist beendet

In den Urner Gemeinden muss mindestens zweimal pro Jahr Altpapier gesammelt werden. Pro Tonne gibts neu einen fixen Betrag.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Oliver Mattmann/Neue NZ)

(Symbolbild Oliver Mattmann/Neue NZ)

Die Zentrale Organisation Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri (Zaku) überträgt die Papiersammlung den Gemeinden. Diese tragen die Kosten selber, können geeignete Träger suchen und mit diesen die Einzelheiten regeln. Die Zaku vergütet den Gemeinden 75 Franken pro Tonne geliefertes Altpapier. Das haben die Gemeindevertreter am Montag mit ihrem Ja zur Änderung des Reglements über die Abfallabnahme und die Benützungsgebühren beschlossen.

Ohne Gegenstimme gutgeheissen wurde ein Antrag der Gemeinde Unterschächen: Pro Jahr müssen mindestens zwei Sammlungen organisiert werden. Der Zaku-Verwaltungsrat hatte sechs beantragt – mit möglichen Ausnahmebewilligungen. Die Gemeinden müssen das gesammelte Altpapier an den von der Zaku für jede Gemeinde bezeichneten Ort liefern. Die Zaku stellt von dort aus den Weitertransport, die Gewichtsermittlung und die Verwertung auf eigene Kosten sicher.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.