KANTON URI: Einbrüche: Die Zahl ist alarmierend

Einbrüche haben in den vergangenen Wochen massiv zugenommen. Die Polizei hat Patrouillen sowie Kontrollen verstärkt – und erste Erfolge verbucht.

Markus Zwyssig
Merken
Drucken
Teilen
Ein Einbrecher beim Eindringen in ein Wohnhaus (gestellte Szene). (Bild: Keystone)

Ein Einbrecher beim Eindringen in ein Wohnhaus (gestellte Szene). (Bild: Keystone)

In Uri häufen sich die Einbrüche. Die Zunahme war in den vergangenen Wochen massiv. Auch die Versicherungen schlagen Alarm. «Die Einbrüche haben ein Ausmass erreicht, wie wir es in Uri noch nie erlebt haben», sagt Richard Zgraggen, Generalagent der Mobiliar in Altdorf. Heimgesucht werden von Einbrechern vor allem Gewerbezentren und Industriebetriebe. Auch Wohnungen und Einfamilienhäuser werden von den Dieben nicht verschont. «Oftmals sind die Einbrecher mitten am Tag am Werk», sagt Zgraggen.

Meist Kriminaltouristen

Dass die Zahl der Einbrüche wächst, bestätigt auch Sicherheitsdirektor Beat Arnold. «Festnahmen deuten darauf hin, dass die Einbrüche vor allem von Kriminaltouristen aus dem Ausland verübt werden», so Arnold. Die Urner Polizei habe entsprechende Massnahmen ergriffen. Sie macht vermehrt Patrouillen und Kontrollen im gesamten Kantonsgebiet. Zudem machen die Polizeikorps von Uri, Tessin und Schwyz oft gemeinsame Einsätzen. Dabei geht es in erster Linie darum, mutmassliche Einbrecher zu verhaften. Gemäss Arnold hat man verschiedentlich bereits Erfolge erzielt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.