KANTON URI: Einige Urner Wirte missachten Rauchverbot

Als erster Kanton in der Zentralschweiz hat Uri ein Rauchverbot in Gaststätten. Das aber kümmert einige Wirte nicht.

Drucken
Teilen
Qualmen trotz Rauchverbot – und der Wirt sieht nichts. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Qualmen trotz Rauchverbot – und der Wirt sieht nichts. (Karikatur Jals/Neue LZ)

«Es ist bedauerlich, dass einzelne Wirte und Raucher den Volkswillen missachten.» Dies sagt Roland Hartmann, Sekretär der Gesundheitsdirektion des Kantons Uri. Er regt sich darüber auf, dass das Rauchverbot, das seit dem 1. September in allen öffentlich zugänglichen Räumen gilt, nicht überall eingehalten wird.

Wirte, die gegen das Rauchverbot verstossen, können mit einer Busse bis 10'000 Franken bestraft werden. Bislang sei allerdings noch niemand gebüsst worden. Neben den Wirten können auch Raucher bestraft werden. Wer in einer Gaststätte mit einer Zigarette erwischt wird, den kann die Polizei mit 50 Franken büssen.

In Uri wird auf spezielle Art und Weise auf das Rauchverbot reagiert: Zahlreiche Klubs, die nur für Mitglieder zugänglich sind, und geschlossene Gesellschaften werden jetzt als Reaktion auf das neue Gesetz gegründet.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.