Kanton Uri fördert Energieffizientz bei KMUs

Dem Kanton Uri stehen für das laufende Jahr knapp eine Million Franken für die Energieförderung zur Verfügung. Neu sollen auch die KMUs speziell gefördert werden.

Drucken
Teilen
Handwerker installieren Solarkollektoren in Erstfeld. (Archivbild/Neue UZ)

Handwerker installieren Solarkollektoren in Erstfeld. (Archivbild/Neue UZ)

Zusätzlich zum nationalen Förderbeitrag unterstützt der Kanton die Gesamtsanierungen nach Minergie oder Minergie-P mit einem zusätzlichen Bonus. Beiträge an Neubauten werden im Kanton Uri weiterhin nur zugesprochen, wenn die Gebäude nach Minergie oder Minergie-P zertifiziert werden.

Neues KMU-Modell

Im Vergleich zum Vorjahr wurde mit dem KMU-Modell eine neue Massnahme ins kantonale Förderprogramm 2011 aufgenommen. Das KMU-Modell ist ein Angebot der Energieagentur der Wirtschaft zur Steigerung der Energieeffizienzsteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen.

Sonst bleibe das kantonale Förderprogramm im Grundsatz unverändert, teilt die Baudirektion Uri mit. Wie in den Vorjahren wird der Ersatz einer bestehenden Heizung durch eine Erdsonde- oder Grundwasserwärmepumpe oder durch eine Holzheizung finanziell unterstützt. Ein Schwerpunkt des kantonalen Förderprogramms liegt weiterhin beim Ersatz von Elektroheizungen, beim Einsatz von Sonnenkollektoren zur Warmwassererzeugung und bei der Energieberatung.

pd/bep

Förderprogramm 2010

Rückblickend auf das Jahr 2010 konnten Förderbeiträge für 248 Sanierungen an der Gebäudehülle und für rund 500 Massnahmen an der Haustechnik zugesichert werden. Neben der Gebäudehülle wurden insgesamt 36 Minergie-Bauten, 46 Wärmepumpen als Ersatz konventioneller Heizungen und 25 Wärmepumpen als Ersatz von Elektroheizungen unterstützt. Zudem konnten an 44 Holzheizungen, 102 Warmwasseranbindungen sowie an 129 GEAK-Beratungen finanzielle Beiträge zugesprochen werden.

Erfreulich ist auch dieses Jahr die grosse Anzahl von neuen Sonnenkollektoranlagen zur Warmwassererzeugung. Mit insgesamt 113 neuen Anlagen und einer zusätzlichen Kollektorfläche von 998.5 m2 liegt der Kanton Uri auch im schweizerischen Vergleich im Spitzenfeld.

pd