KANTON URI: Gemeinden wollen stärker zusammenarbeiten

Die Spitzen der Urner Gemeinden wollen eine engere Zusammenarbeit unter den Gemeinden prüfen. Zu diesem Schluss kamen sie an einer Tagung des Gemeindeverbands am Dienstag in Schattdorf. Ein konkretes Projekt wurde noch nicht verabschiedet.

Drucken
Teilen
Die Urner Gemeinden (hier im Bild Altdorf) wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. (Symbolbild Neue UZ)

Die Urner Gemeinden (hier im Bild Altdorf) wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. (Symbolbild Neue UZ)

Die Gemeindevertreter wünschen sich eine verstärkte Zusammenarbeit vor allem bei der Bildung, der medizinischen Versorgung, der Altersversorgung, im Bauwesen und bei den Gemeindeverwaltungen, wie es in einer Mitteilung des Urner Gemeindeverbands vom Mittwoch heisst.

Daneben möchten die Gemeinden auch generell die Rahmenbedingungen verbessern. Im Vordergrund steht dabei eine Überprüfung der Aufgabenteilung zwischen dem Kanton und den Gemeinden. Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Gemeindevertreter vor allem im Steuerwesen, bei den Baubewilligungsverfahren, der Sonderschulung sowie beim Kindes- und Erwachsenenschutz.

Als nächstes will der Verband konkrete Projekte definieren. Die nächste Gemeindetagung findet am 24. April 2015 statt.

Der Gemeindeverband hatte im April 2014 das Projekt "Starke Urner Gemeinden" lanciert. Ziel ist eine engere Zusammenarbeit der Gemeinden. Der Kanton Uri unterstützt das Projekt finanziell. Begleitet wird es vom Institut für Betriebs- und Regionalökonomie (IBR) der Hochschule Luzern – Wirtschaft. (sda)