KANTON URI: Handytelefonate während der Fahrt sind teuer

Im Monat April hat die Urner Verkehrspolizei die Aktion «Mobile» durchgeführt. Sie wollte damit auf die Gefahren vom Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung während des Autofahrens aufmerksam machen.

Drucken
Teilen
So wäre es richtig: Zum telefonieren mit dem Handy anhalten. (Symbolbild Ruth Tischler/Neue LZ)

So wäre es richtig: Zum telefonieren mit dem Handy anhalten. (Symbolbild Ruth Tischler/Neue LZ)

Unaufmerksamkeit am Steuer liegt im Kanton Uri zusammen mit dem Nichtanpassen der Geschwindigkeit als Unfallursache an der Spitze der Unfallursachen. Wie die Kantonspolizei Uri schreibt, wolle sie mit gezielten Kontrollen und verstärkter Präsenz auf der Strasse darauf aufmerksam machen.

In den vergangenen Tagen seien die Verkehrsteilnehmer generell auf die Gefährlichkeit des Telefonierens und Manipulierens am Handy während der Fahrt aufmerksam gemacht worden. Im Rahmen von gezielten Kontrollen sind laut Kantonspolizei mehr als ein Dutzend Fahrzeuglenker angehalten und mit einer Ordnungsbusse in der Höhe von 100 Franken belegt worden, weil sie während der Fahrt ohne Freisprechanlage telefonierten.

Bei den Kontrollen setzte die Kantonspolizei auch zivile Fahrzeuge ein. In den nächsten Monaten werde die Verkehrspolizei erneut Kontrollfahrten mit zivilen Fahrzeugen durchführen.

ana