KANTON URI: Hecken und Sträucher müssen gestutzt werden

Das Gesetz schreibt vor, dass Bepflanzungen so zurecht geschnitten werden müssen, dass der Verkehr nicht beeinträchtigt wird. Die Urner Baudirektion fordert die Grundeigentümer zur Einhaltung der Bestimmungen auf.

Drucken
Teilen
Hecken müssen geschnitten werden, so dass sie nicht auf Trottoir oder Strasse ragen. (Symbolbild: Philipp Schmidli)

Hecken müssen geschnitten werden, so dass sie nicht auf Trottoir oder Strasse ragen. (Symbolbild: Philipp Schmidli)

Bäume, Sträucher und Hecken müssen an Strassen und Trottoirs während des ganzen Jahres so geschnitten sein, dass die Übersicht nicht beeinträchtigt wird. Insbesondere während der Vegetationszeit müssen die Hecken mehrmals im Jahr geschnitten werden – dafür sind die Grundeigentümer verantwortlich, wie die Urner Baudirektion mitteilt.

Folgendes ist dabei zu beachten:

  • Im Sichtbereich von Ausfahrten oder Strasseneinmündungen dürfen Pflanzen und Einfriedungen eine Höhe von höchsten 80 cm ab Strasse erreichen.
  • Lebhecken, Sträucher und Pflanzen dürfen nicht in die Strasse oder das Trottoir hineinragen.
  • Überragende Äste sind im Fahrbahnbereich der Strasse auf eine Höhe von 4,5 Meter, bei Trottoirs auf eine Höhe von 2,5 Meter zu stutzen. Zudem ist darauf zu achten, dass eine allfällige Strassen- und Trottoirbeleuchtung durch Bäume und Sträucher nicht beeinträchtigt wird.

pd/chg