Kanton Uri
Insgesamt sinkt die Zahl der Schüler, doch pro Stufe gibt es Unterschiede

Die Bildungs- und Beratungsstatistik für das Schuljahr 2020/21 liegt vor. Dabei wird klar, die Tendenz der vergangenen Jahre setzt sich fort. Die Anzahl der Schüler sinkt kontinuierlich – mit einigen Ausnahmen.

Merken
Drucken
Teilen

(AH) Die aktuelle Urner Bildungs- und Beratungsstatistik zeigt: Die leicht sinkende Tendenz der vergangenen Jahre setzt sich fort. So ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler seit Jahrzehnten rückläufig. Ein Vergleich: Ende der 70er-Jahre zählten die Schulen im Kanton über 7000 Schüler. Aktuell sind es 4743 inklusive Mittelschule und Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (BWZ Uri). Laut Mitteilung der Bildungs- und Kulturdirektion liegt die Zahl somit leicht unter dem Vorjahreswert (2019/2020: 4768).

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler im Kindergarten ist stabil.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler im Kindergarten ist stabil.

Symbolbild: Boris Bürgisser (Willisau, 27. März 2018)

Stabil sind die Zahlen im Kindergarten: Seit dem 1. August 2016 ist in Uri der Besuch von einem Jahr Kindergarten obligatorisch; zudem haben alle Urner Gemeinden den Besuch von zwei Jahren Kindergarten zu ermöglichen. Von 672 Kindern besuchen 361 ein zweites Kindergartenjahr. Das sind umgerechnet 53,7 Prozent, was exakt dem Wert des Vorjahrs entspricht.

Die Anzahl der Primarschüler steigt leicht

Dagegen sind sie in der Primarschule leicht steigend: von 2115 im Schuljahr 2018/19 auf 2130 im Schuljahr 2019/20 auf neu 2140 im Schuljahr 2020/21. Seit dem Schuljahr 2008/09 liegt die durchschnittliche Jahrgangszahl aber unter 400 Schülern. Von den 20 Urner Gemeinden (Stand am 15. November 2020, also noch vor der Fusion von Seedorf und Bauen) führen 17 eine Primarschule; zehn Gemeinden führen die Primarschule allein, sieben im Verbund mit anderen Gemeinden.

Die Oberstufe wird im Kanton Uri weiterhin in zehn Schulorten geführt. Die Zahl der Schüler ist von 861 im Schuljahr 2019/20 auf 840 im Schuljahr 2020/21 gesunken. Davon besuchen 618 die integrierte Oberstufe und 214 die kooperative Oberstufe. Acht Schüler besuchen im Schuljahr 2020/21 die Kreiswerkschule Bürglen, gekoppelt an ein kooperatives Modell.

Mehr Schülerinnen als Schüler am Gymnasium

Die Kantonale Mittelschule Uri zählt im Schuljahr 2020/21 insgesamt 363 Schüler. Das sind 16 mehr als im Schuljahr 2019/20. Das Untergymnasium (1. und 2. Klasse) zählt 131 Schüler; es wird mit sechs Abteilungen von durchschnittlich 21,8 Schülern geführt. Der Frauenanteil innerhalb der Klassen am Untergymnasium beträgt 51,1 Prozent. Das Obergymnasium (3. bis 6. Klasse) zählt 232 Schüler (Schuljahr 2018/19: 217); es wird mit 14 Abteilungen von durchschnittlich 16,6 Schülern geführt. Der Frauenanteil innerhalb der Klassen am Obergymnasium beträgt 53,8 Prozent. Ab dem 4. Obergymnasium sind die Klassen nach Fachrichtungen getrennt.

Seit dem Schuljahr 2009/10 bilden die Kantonale Berufsschule, die Kaufmännische Berufsschule und die Kantonale Bauernschule das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (BWZ Uri). Geführt werden die Abteilungen Handwerk/Technik/Gesundheit, Wirtschaft/Verkauf, Landwirtschaft sowie Weiterbildung. Im Schuljahr 2020/21 zählt das BWZ Uri insgesamt 728 (Vorjahr 754) Schüler inklusive Berufsmatura und Brückenangebote. Davon absolvieren 608 (Vorjahr 629) Lernende eine Ausbildung im Kanton Uri. Darüber hinaus gibt es im Kanton Uri 491 (Vorjahr 487) Lernende, die den Berufsschulunterricht in auswärtigen Berufsschulen besuchen. Am beliebtesten bei den Jugendlichen ist nach wie vor die Ausbildung als Kauffrau/Kaufmann EFZ, gefolgt von Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ und Elektroinstallateurin/-installateur EFZ.