KANTON URI: Jugend hat kein Interesse an der Feuerwehr

Der Urner Feuerwehrverband will Jugendliche für das Mitmachen begeistern. Mit seiner Idee findet der Vorstand aber wenig Anklang.

Drucken
Teilen
Feuerwehreinsatz bei einem Hausbrand in der Gemeinde Bürglen. (Archivbild Neue UZ/Bruno Arnold)

Feuerwehreinsatz bei einem Hausbrand in der Gemeinde Bürglen. (Archivbild Neue UZ/Bruno Arnold)

«Es wird immer schwieriger, Junge für die Feuerwehr zu begeistern», weiss Fabian Tresch, Vizepräsident des Feuerwehrverbands Uri. Doch der Verbandsvorstand will das nicht einfach so hinnehmen. Deshalb plant er, im Kanton Uri eine kantonale oder mehrere regionale Jugendfeuerwehren zu gründen. Dort sollen bereits 12- bis 18-Jährige den Umgang mit Leiter und Schlauch lernen. «Wir müssen die Jugendlichen möglichst früh ins Boot holen», ist Tresch überzeugt. «So bleiben sie uns vielleicht eher erhalten.»

Sache der Gemeinden

Doch die Idee hat es bereits schwer, bevor überhaupt geplant wird. Die Kommandanten der 33 Urner Feuerwehrsektionen wollen von einer Jugendfeuerwehr mehrheitlich nichts wissen. «Ohne die Unterstützung der Kommandanten läuft überhaupt nichts, denn das Feuerwehrwesen ist immer noch Sache der Gemeinden», erklärt Tresch. Aufgeben will er aber nicht. «Denn früher oder später müssen wir etwas für den Nachwuchs machen.»

Elias Bricker