Kanton Uri
Kraftwerk Schächental konnte auch vergangenes Jahr nicht kostendeckend betrieben werden

Insgesamt 0,6 Millionen Kilowattstunden weniger Strom produzierte das Kraftwerk vergangenes Jahr. Auch die tiefen – und zum Teil negativen – Strompreise setzten dem Kraftwerk Schächental zu.

Merken
Drucken
Teilen

(sok) Das Kraftwerk Schächental produzierte im vergangenen Geschäftsjahr 7,9 Kilowattstunden (kWh) Strom – was für die Versorgung von rund 1800 Haushalten ausreicht – und lag somit unter dem langjährigen Mittel von 81 kWh. Wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist, lag die Stromproduktion im Winterhalbjahr gut 30 Prozent über der des Vorjahres, während der Hauptproduktionszeit – dem Sommer – produzierte das Kraftwerk 20 Prozent weniger Strom als im Vorjahr. Insgesamt war die Stromproduktion 0,6 Millionen kWh tiefer als im Jahr zuvor.

Die geringere Stromnachfrage während der Pandemie führte auch zu sehr tiefen Strompreisen, im Frühling gar zu negativen Strompreisen. Diese waren mit ein Grund, weshalb das Kraftwerk Schächental auch im vergangenen Geschäftsjahr nicht kostendeckend betrieben werden konnte, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das KW Schächental wird von «EWA Energie Uri» im Verbund mit den eigenen Kraftwerksanlagen bestmöglich gewartet, betrieben und bewirtschaftet. Dadurch bleibe die Wertschöpfung im Kanton und im Verbund der Kraftwerke der EWA könne der nicht kostendeckende Betrieb ausgeglichen werden.