Kanton Uri
Lucendro: Auch die Korporation stellt sich hinter die Pläne des Regierungsrats

Die Energiestrategie des Kantons findet in der Korporation Uri einen weiteren Unterstützer. Sie möchte auch ihre Anteile erhöhen.

Merken
Drucken
Teilen

(zgc) Nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass der Urner Gemeindeverband das geplante Vorgehen der Regierung bei der Lucendro-Konzession unterstützt, hat sich eine weitere Institution zu Wort gemeldet: In einer Medienmitteilung schreibt die Korporation Uri, sie sei «überzeugt, dass die vom Regierungsrat eingeschlagene Strategie die richtige ist». EWA – Energie Uri könne einen erprobten Leistungsausweis vorweisen, verfüge über grosse Fachkenntnisse sowie die nötigen Systeme.

Indem der Kanton Uri mit EWA – Energie Uri noch enger zusammenarbeite, könne der Kanton der SBB und AET gestärkt gegenübertreten und die Urner Interessen bestmöglich wahren und so einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Urner Volkswirtschaft leisten.

In einem nächsten Schritt will auch die Korporation Uri ihren bisherigen Anteil von 6 Prozent deutlich erhöhen. «Als mittelfristiges Ziel muss zwingend die Mehrheitsbeteiligung der EWA – Energie Uri den konzessionsgebenden Körperschaften, Kanton Uri und Korporation Uri, angestrebt werden», schreibt die Korporation in ihrer Mitteilung weiter. «Nur so können die Interessen von Land und Volk Uri vollumfänglich wahrgenommen werden.»