KANTON URI: Mexikogrippe auch im Kanton Uri angelangt

Im Kanton Uri wurde der erste bestätigte Fall einer Erkrankung an der Grippe A(H1N1) gemeldet. Für die Urner Bevölkerung bestehe keine erhöhte Gefährdung.

Drucken
Teilen
Marco Rossi zeigt im Kantonsspital Luzern die Hyggienevvorschriften bei der Behandlung von Mexikogrippe-Patienten. (Archivbild Philipp Schmidli)

Marco Rossi zeigt im Kantonsspital Luzern die Hyggienevvorschriften bei der Behandlung von Mexikogrippe-Patienten. (Archivbild Philipp Schmidli)

Dies gibt die Standeskanzlei Uri in einer Mitteilung vom Dienstag bekannt. Die Urner Gesundheitsdirektion rät, die allgemeinen Hygienemassnahmen zu beachten, vor allem beim Kontakt mit Personen, welche von der Grippe befallen sein könnten.

Am 10. Juli erkrankte eine aus der Karibik zurückgekehrte Frau an Fieber und Atemwegssymptomen. Aufgrund der erfüllten Verdachtssymptome von Influenza A(H1N1) wurden die erforderlichen Abklärungen vorgenommen und die Familie zu Hause isoliert. Am Montagabend wurde die Viruserkrankung bestätigt. Der Patientin und ihrer Familie geht es gut. Sie werden zu Hause durch den Hausarzt behandelt.

ost