Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON URI: Myrta Huser ist neue Präsidentin

«Vitaswiss» setzt sich seit 60 Jahren für die Volksgesundheit ein. Für die abtretende Präsidentin Astrid Strub wurde eine Nachfolge gefunden, allerdings bleibt eine Lücke im Vorstand bestehen.
Paul Gwerder
Martha Kieliger (rechts) verabschiedet Astrid Strub, und daneben Myrta Huser. (Bild: gw (Schattdorf, 2. März 2018))

Martha Kieliger (rechts) verabschiedet Astrid Strub, und daneben Myrta Huser. (Bild: gw (Schattdorf, 2. März 2018))

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

Bei der Urner Sektion von «Vita-swiss» haben die Frauen die Überhand. «Wir hätten gerne mehr Männer in unserem Verein», sagte Präsidentin Astrid Strub. Denn unter den 330 Mitgliedern befinden sich gerade mal 20 Männer. In ähnlichem Verhältnis standen denn auch die Gäste der 60-Jahr-Jubiläumsversammlung am vergangenen Freitag in der Stiftung Behindertenbetriebe Uri (SBU).

Dass die Gesundheit etwas vom Wichtigsten ist und diese auch gezielt gefördert werden kann, war schon einigen weitsichtigen Persönlichkeiten in den 1950er-Jahren klar. Am 28. März 1958 gründeten sie den Verein «Volksgesundheit Schweiz», der später umgetauft wurde. Er schrieb sich auf die Fahne, dass die Schweizer Bevölkerung gesund bleiben soll.

Weg von der Couch, auf zum Sport

In ihrem Jahresbericht kam Strub auf die zahlreichen Anlässe zu sprechen. «Egal, wie langsam wir laufen, wir schlagen immer noch jene Menschen, die zu Hause auf der Couch liegen», sagte die Präsidentin. «Weg vom Bürostuhl und vom Sofa und raus ins aktive gesunde Leben», lautet denn auch das neue Motto. In ihrem Jahresrückblick sagte Turnleitervorsteherin Theres Inderbitzin: «Wir bieten mit unseren elf Leiterinnen ein ganzheitliches Gesundheitsprogramm an». Das Angebot enthält Beweglichkeit, stärkt die Muskulatur, vertieft die Atmung, regt den Blutkreislauf an, schult die Körperhaltung und fördert das Gleichgewicht und die Koordination. «Für mich ist es wichtig, dass die Menschen zudem Freude und Motivation am Turnen haben», hielt Inderbitzin fest.

Neben den bisherigen Gymnastikangeboten in den verschiedenen Gemeinden gibt es neu ein Spezialangebot Rückengymnastik für Leute, die noch mehr trainieren wollen. Zudem bietet die jüngste Leiterin, Nicole Traxel, eine spezielle Wassergymnastik an. Ursi Loretz führte kürzlich einen Weiterbildungskurs für die Leiterinnen durch. «An diesem tollen Kurs wurden wir sehr gefordert, und für mich ist es zentral, dass wir uns immer weiterbilden», so Inderbitzin.

Verein schreibt Gewinn

Der Vorstand der Sektion Uri dankte den Mitgliedern, dass sie immer Werbung für den Verein machen, und dafür erhielten alle ein «Mini Blackroll» für ihre Treue. Diese kleine Rolle ist ein Hilfsmittel zum Entspannen der Muskulatur, und sie lässt sich auch zum Kräftigen, Dehnen und zur Aktivierung vor dem Sport verwenden.

Kassiererin Martha Kieliger konnte einen erfreulichen Jahresabschluss mit einem Gewinn von knapp 5000 Franken präsentieren, dies bei Einnahmen von gut 60000 Franken. Die grössten Posten auf der Ausgabenseite sind die Verbandsbeiträge, Miete für Turnhallen sowie Kauf von neuem Turnmaterial. Auf der Einnahmenseite fallen vor allem die Mitglieder- und Turnbeiträge sowie der Zuschuss vom kantonalen Amt für Sport ins Gewicht.

Amt der Aktuarin bleibt vakant

Strub war erleichtert, dass sie mit Myrta Huser, die seit drei Jahren Aktuarin im Vorstand ist, eine geeignete Nachfolgerin gefunden hat. Die neue Präsidentin sowie Kassierin Kieliger wurden mit einem grossen Applaus gewählt. Ferner gehören dem Vorstand noch Inderbitzin und Heidi Kempf an, welche beide im nächsten Jahr zur Wahl stehen. Das Amt der Aktuarin bleibt vakant. Auch ein Appell an die Versammlung nützte nichts. Abschliessend wurde Strub von Kieliger mit Lob und einem Blumenstrauss verabschiedet.

Beim Traktandum Ehrungen wurde Luzia Epp für 20 Jahre Turnen ausgezeichnet. Brigitta Arnold erhielt ein kleines Präsent für ihre 10-jährige Leitertätigkeit. Ferner wurde die Turngruppe «Dätwyler» und jene von Erstfeld für ihr 20-jähriges Bestehen geehrt. Im Jahresprogramm gibt es neben den vielfältigen Gymnastikangeboten auch den Kantonalen Tagesausflug vom 13. April nach Thun sowie am 19. September einen Herbstspaziergang nach Golzern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.