KANTON URI: Neues Migros-System erntet Kritik

In der Migros im Urnertor können die Einkäufe nun bequem mit Handscanner gemacht werden. Das stösst der Gewerkschaft Syna sauer auf.

Drucken
Teilen
Mit einem kleinen Gerät lassen sich die Lebensmittel in der Migros bequem einscannen. Im Schnitt werden bereits 20 Prozent der Produkte so gekauft. (Bild: Urs Hahnhart / Neue UZ)

Mit einem kleinen Gerät lassen sich die Lebensmittel in der Migros bequem einscannen. Im Schnitt werden bereits 20 Prozent der Produkte so gekauft. (Bild: Urs Hahnhart / Neue UZ)

AH. Seit Mai müssen Kunden in der Migros im Einkaufcenter Urnertor nicht mehr zwingend an der Kasse anstehen. Stattdessen können sie die gewünschten Artikel selber einscannen und dann direkt am Automaten bezahlen.

Das neue System findet Anklang. Im Schnitt werden bereits 20 Prozent aller Produkte mittels Self-Scanning gekauft. So gehe das Bezahlen rascher, heisst es bei der Migros. Der Kunde müsse ein Produkt nur noch einmal statt mehrmals in die Hand nehmen. Wenig Gefallen am neuen System zeigt die Gewerkschaft Syna: «Dahinter steckt nur ein einziges Ziel: Personalabbau und Kosten sparen.»

An diesen Automaten können die Kunden bezahlen. (Bild: Urs Hahnhart / Neue UZ)

An diesen Automaten können die Kunden bezahlen. (Bild: Urs Hahnhart / Neue UZ)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.