Kanton Uri
Pestalozzi-Stiftung schreibt Frühförderungspreis für Berggebiete aus

Ab sofort können sich Institutionen in Schweizer Berggebieten mit entsprechenden Projekten für den Frühförderungspreis der Pestalozzi-Stiftung bewerben. Jurypräsident ist der Urner alt Regierungsrat Josef Arnold.

Drucken

Die Pestalozzi-Stiftung mit Sitz in Zürich will «die hohe Qualität des Bildungsstandortes Schweiz fördern und die Chancengerechtigkeit von jungen Menschen in Berg- und Randregionen weiter voranbringen», wie die Stiftung in einer Mitteilung schreibt. Zum fünften Mal wird hierfür der Frühförderungspreis der für Schweizer Berggebiete zusammen mit dem Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz verliehen.

Öffentliche und private Einrichtungen, die bereits ein Projekt im Bereich Frühförderung, das heisst für Kinder bis zum Schuleintritt, realisiert haben oder solche, die eine Idee für ein Projekt haben und dieses umsetzen möchten, können sich ab sofort und bis am 15. Juni für den Preis bewerben. Dotiert ist dieser mit 20'000 Franken.

Kindern ein anregendes Umfeld bieten

Die Jury setzt sich dabei aus Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Politik und Gesellschaft zusammen. Jurypräsident ist Josef Arnold, ehemaliger Regierungsrat des Kantons Uri. «Die Frühförderung unterstützt die Eltern, ihren Kindern ein anregendes Umfeld für ihre Entwicklung zu schaffen», lässt sich Arnold in der Mitteilung wiedergeben. «Mit dem Frühförderungspreis möchten wir innovative Projekte in den Berggebieten auszeichnen und so für das Thema sensibilisieren und das Angebot an Frühförderungsprogrammen stärken», wird Daniel Zeller, Präsident der Pestalozzi-Stiftung, zitiert. (lur)

Aktuelle Nachrichten