Kanton Uri
Raiffeisenbank Urnerland ist zufrieden mit dem Jahresergebnis

2020 ist für die Bank ein erfolgreiches Jahr gewesen – Geschäftsentwicklungen führten zu einem rund zehn Prozent höheren Erfolg.

Merken
Drucken
Teilen
Markus Christen, Verwaltungsratspräsident (links), und Beat Bütikofer, Vorsitzender der Bankleitung.

Markus Christen, Verwaltungsratspräsident (links), und Beat Bütikofer, Vorsitzender der Bankleitung.

Bild: PD

(zgc) Die Generalversammlung der Raiffeisenbank hat wegen der anhaltenden Pandemie nicht wie gewohnt stattgefunden. Wie die Raiffeisenbank Urnerland in einer Medienmitteilung schreibt, konnten die Genossenschafterinnen und Genossenschafter ihre Mitbestimmungsrechte auf elektronischem Weg wahrnehmen. Von diesem Angebot haben gemäss Raiffeisen «deutlich mehr als tausend Personen» Gebrauch gemacht.

Die Genossenschafter genehmigten die Jahresrechnung 2020 und legten die Verzinsung der Anteilscheine auf sechs Prozent fest. Den Organen der Bank wurde Entlastung erteilt und der Einführung eines Reglements für zukünftige Urabstimmungen wurde mit über 91% Zustimmung grünes Licht erteilt. Trotz Einführung dieses Reglements ist es dem Verwaltungsrat der Bank wichtig, den persönlichen Kontakt zu den Genossenschafterinnen und Genossenschafter auch in Zukunft zu pflegen, sofern es die Umstände erlauben.

Bei der Generalversammlung wurde Ernst & Young AG als neue Revisionsstelle für die Raiffeisen Urnerland gewählt.

Raiffeisen unterstützt die Urner Gastronomie

Sämtliche Mitglieder, die an der Generalversammlung teilgenommen haben, erhalten einen Gutschein von Gastro Uri. Die Bank äussert sich in der Mitteilung äusserst zufrieden mit dem Jahresergebnis. So konnte die Raiffeisenbank Urnerland sowohl bei den Ausleihungen wie auch den Kundeneinlagen die Ziele erreichen. Zudem haben die Anlagevolumen in den Wertschriftendepots «massiv zugelegt».

Die Zuwachsraten im Kundengeschäft führten zu höheren Erträgen, wogegen sich die Kosten der Bank auf tieferem Niveau bewegten. Zum Kostenrückgang trugen sowohl der Personal- wie auch der Sachaufwand bei, wobei beim Sachaufwand Einmaleffekte wie beispielsweise nicht durchführbare Mitgliederanlässe zu tieferen Kosten führten. All diese Entwicklungen führten zu einem rund zehn Prozent höheren Geschäftserfolg.