Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON URI: Seedorf wird besser vor Steinschlag geschützt

Die Urner Baudirektion investiert in den Schutz der Bauerstrasse. Es werden neue Steinschlagnetze installiert. Auch der Grindtunnel auf dem Oberalppass wird saniert.
Solche Bilder wie hier Anfang des Jahres 2016 sollen künftig vermieden werden: Ein riesiger Felsblock krachte auf die Strasse. (Bild: Archiv Neue UZ)

Solche Bilder wie hier Anfang des Jahres 2016 sollen künftig vermieden werden: Ein riesiger Felsblock krachte auf die Strasse. (Bild: Archiv Neue UZ)

Am kommenden Dienstag starten im Bereich Biel in der Gemeinde Seedorf die Arbeiten an neuen Steinschlagnetzen. Die Bauerstrasse bleibt während der gesamten Installation problemlos befahrbar. Während der Baustelleninstallation und der Materialanlieferung kann es zu kurzen Wartezeiten kommen, wie die Urner Baudirektion am Freitag mitteilt. Vor Ort steht ein Verkehrsdienst im Einsatz, der die Fahrzeuglenker entsprechend informieren und leiten wird. Die Bauarbeiten dauern bis Ende September, heisst es weiter.

Die Schutzarbeiten gehen auf den Steinschlag im Januar zurück. Damals gelangten einige Felsblöcke mit einer Grösse von bis zu 1 Kubikmeter auf die Bauerstrasse. Im Bereich Biel bestand bisher auf einer Länge von 100 Meter eine Lücke in den Steinschlagnetzen. Um die Bauerstrasse vor weiteren Steinschlägen zu schützen, werden die Steinschlagnetze dort nun durchgehend installiert. Dies erhöht die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer langfristig. Total werden rund 330‘000 Franken investiert.

pd/nop

Grindtunnel wird saniert

Der Grindtunnel auf der Oberalppassstrasse wird in den nächsten Wochen saniert. Ab Dienstag, 16. August wird während rund einer Woche auf den Tunnelwänden eine neue Beschichtung angebracht. Bis auf eine Höhe von rund drei Metern wird die Tunnelröhre mit einer helleren Farbe bestrichen. Um den Passverkehr nicht zu behindern, wird dieser Arbeitsschritt in Nachtarbeit ausgeführt. Die Passstrasse bleibt offen, es kann jedoch zwischen 22 Uhr und 5 Uhr zu kurzzeitigen Sperrungen kommen.

Anschliessend erneuert die Baudirektion die gesamte Tunnelbeleuchtung. Mit vier Hebebühnen werden die Lampen in der Mitte des Tunnels ausgewechselt und durch hellere Leuchten ersetzt. Diese Arbeiten starten am 5. September. In den folgenden zwei Wochen sind Verkehrsbehinderungen unumgänglich. Es muss mit Wartezeiten von rund 15 Minuten gerechnet werden.

An den Wochenenden bleibt der Grindtunnel ohne Einschränkungen befahrbar. Voraussichtlich am 23. September sind die Arbeiten abgeschlossen. Dank der neuen Beleuchtung und dem hellen Farbanstrich wird die Verkehrssicherheit im Tunnel erhöht. Die Sanierung kostet rund 280‘000 Franken.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.